Erdbeben-Schaden in Italien wird auf 4 Milliarden Euro geschätzt

Die Schadenssumme nach dem schweren Erdbeben in der italienischen Apennin-Bergregion beläuft sich gemäss einer ersten Schätzung auf rund vier Milliarden Euro. Ministerpräsident Renzi versprach, dass die zerstörten Gemeinden wieder aufgebaut werden.

Eine Rettungskraft läuft durch das zerstörte Amatrice. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Immer noch rund 2500 Italiener der betroffenen Region leben derzeit in Zeltstädten. Keystone

Die Schäden nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien könnten gemäss erster Schätzung ungefähr vier Milliarden Euro betragen. Das sagte der Chef des Zivilschutzes, Fabrizio Curcio, in Rom.

Die genauen Details müssten noch bestimmt werden, «aber wir gehen nicht zu weit, wenn wir sagen, dass der Schaden bei vier Milliarden liegt», sagte Curcio. Priorität habe nun, die Menschen aus den Zeltstädten zu bringen. Dort lebten immer noch etwa 2500 Personen.

Aufgebaute Dörfer «schöner als zuvor»

Ministerpräsident Matteo Renzi versprach, die zerstörten Gemeinden würden wieder aufgebaut. «Wo sie waren, wie sie waren und wenn möglich noch schöner als vorher.»

Der Sonderkommissar für den Wiederaufbau, Vasco Errani, betonte, der Wiederaufbau werde genau kontrolliert. Schlüsselwörter dabei seien Legalität und Transparenz.

Erdbebensicherheit versprochen

Bei früheren Erdbeben in Italien wurde beim Wiederaufbau in die eigene Tasche gewirtschaftet; Korruption, Mafiaverstrickungen und eine lahme Bürokratie zogen den Aufbau stets in die Länge.

Das führte auch dazu, dass viele Häuser nicht sicher gebaut sind. Errani erklärte, die Häuser sollten in Zukunft erdbebensicher gemacht werden.«Im Falle eines Erdbebens darf es Schäden geben, aber nicht mehr Einstürze.» Das Erdbeben in der Apennin-Gebirgsregion vor genau einem Monat riss 297 Menschen in den Tod. Mehrere Orte wurden vollkommen zerstört.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Untersuchungen nach Erdbeben in Italien eingeleitet

    Aus Tagesschau vom 30.8.2016

    Eine knappe Woche nach dem Erdbeben findet in Amatrice eine Trauerfeier für die 230 Todesopfer statt. Derweil hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, weil öffentliche Gebäude offenbar nicht erdbebensicher restauriert wurden.

  • Staatstrauer in Italien

    Aus Tagesschau vom 27.8.2016

    Mit einem Staatsbegräbnis gedenkt Italien der 291 Toten des jüngsten Erdbebens. An der Trauerfeier haben auch Staatspräsident Sergio Mattarella und Regierungschef Matteo Renzi teilgenommen.

  • Das Erdbeben in Amatrice und die Folgen

    Aus 10vor10 vom 26.8.2016

    Nach aktuellsten Kenntnissen verloren mindestens 267 Menschen ihr Leben beim Erdbeben in Italien. Überlebende werden weiterhin gesucht. Der italienische Ministerrat rief den Notstand aus. Die Frage stellt sich: Hat Italien eine ausreichende Infrastruktur, um solche Katastrophen zu bewältigen?