Erfolg im Kampf gegen Ebola in Westafrika

Die Weltgesundheitsorganisation hat Liberia für «Ebola-frei» erklärt. Und auch in Sierra Leone und Guinea sind in den vergangenen drei Wochen lediglich neun neue Fälle aufgetreten. Angesichts von über 11'000 Toten seit Ausbruch der Seuche ein bedeutender Erfolg.

Wess bemalter Mann tanzt mit der Aufschrift «Good Bye Ebola» auf dem Oberkörper. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bereits Anfang Mai hatten die Menschen in Liberia den Sieg über die Seuche gefeiert, bis neue Fälle registriert wurden. Keystone

Im Kampf gegen Ebola in Westafrika ist ein weiterer Erfolg gelungen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Liberia erneut für Ebola-frei erklärt. In den vergangenen 42 Tagen sei kein neuer Fall aufgetreten, teilte die WHO am Donnerstag mit.

Das westafrikanische Land hatte bereits Anfang Mai als «Ebola-frei» gegolten, doch dann waren einige Wochen später insgesamt sechs neue Fälle festgestellt worden. Seitdem lief die neue 42-Tage-Frist, welche der doppelten Inkubinationszeit entspricht. Neue Erkrankungen wurden jedoch nicht mehr registriert.

Gegen 30'000 Erkrankungen und über 11'000 Todesopfer

Auch insgesamt hat sich die Lage in Westafrika entspannt: Nach jüngsten Zahlen der WHO sind in den vergangenen drei Wochen auch in den ebenfalls betroffenen Ländern Sierra Leone und Guinea nur noch neun neue Fälle aufgetreten. Seit Ausbruch der Seuche sind in Westafrika etwa 28'100 Menschen erkrankt und mehr als 11'300 daran gestorben, allein 4'800 in Liberia.