Zum Inhalt springen

International «Es wird kein weiteres Schottland-Referendum geben»

Nach seiner Wiederwahl hat der britische Premierminister David Cameron in einem Fernsehinterview allen Spekulationen um eine Unabhängigkeit Schottlands eine Absage erteilt. Der Premier will für ein geeintes Grossbritannien kämpfen und kein weiteres Referendum erlauben.

David Cameron vor einer britischen Flagge
Legende: In einem Fernsehinterview erklärte David Cameron, dass eine Abspaltung Schottlands keine Option ist. Reuters

Der britische Premierminister David Cameron hat eine weitere Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands ausgeschlossen. «Wir hatten ein Referendum. Schottland hat entschieden dafür gestimmt, im Vereinigten Königreich zu bleiben», sagte Cameron.

«Es wird kein weiteres Referendum geben», machte gegenüber dem Fernsehsender Channel 4 News klar. Zugleich kündigte der Premierminister an, Schottland entsprechend bereits getroffener Vereinbarungen mehr Rechte zu übertragen.

Scottish National Party mit grossen Gewinnen

Camerons Konservative Partei erzielte bei den Parlamentswahlen am Donnerstag überraschend die absolute Mehrheit. Neben den Tories gingen die Schottischen Nationalisten mit deutlichen Gewinnen aus der Wahl hervor. Sie kamen auf 56 der 59 Mandate aus Schottland.

Dieser Erfolg hatte Spekulationen geschürt, dass es zu einem weiteren Referendum kommen könnte. Im September 2014 hatten sich 55 Prozent der Schotten für einen Verbleib im Königreich entschieden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.