Zum Inhalt springen

International EU beginnt mit Umverteilung von Flüchtlingen

Die EU will noch in dieser Woche mit der umstrittenen Umverteilung Zehntausender Flüchtlinge innerhalb der Mitgliedstaaten starten. Damit sollen vor allem Ungarn und Griechenland entlastet werden.

Flüchtlinge an der ungarischen Grenze
Legende: Die EU-Kommission siedelt Flüchtlinge um. Damit sollen vor allem Ungarn und Griechenland entlastet werden. Keystone/symbolbild

Die Umverteilung soll am Freitag mit einer Gruppe von Flüchtlingen aus Eritrea beginnen, die von Italien nach Schweden gebracht werden sollen. Dies teilte die EU-Kommission am Abend mit. EU-Kreisen zufolge soll am Morgen ein Flugzeug von Rom starten.

Die bereits im Sommer vereinbarte Umverteilung von insgesamt 40'000 Schutzsuchenden in der EU war im September offiziell von den EU-Innenministern beschlossen worden. Dabei geht es um Flüchtlinge, die von Griechenland und Italien in andere Länder gebracht werden sollen. Die Asylsuchenden werden aber nur auf freiwilliger Basis von anderen EU-Staaten aufgenommen.

Wieviele Eritreer am Freitag nach Schweden gebracht werden sollen, blieb zunächst unklar. Das Land hatte sich aber im Sommer bereit erklärt, 821 Flüchtlinge aus Italien und 548 aus Griechenland aufzunehmen.

Europas Ehre gerettet

Deutschland hat mit seiner Flüchtlingspolitik nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble «die Ehre Europas gerettet». Er widersprach dem Vorwurf, Deutschland habe sich zu grosszügig gegenüber Flüchtlingen gezeigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brigitte Rüegg (mitdenken)
    Es braucht in der Flüchtlinsfrage Herz und Kopf. Ich finde, in der jetzigen Krise sollte gar kein Asyl- sondern nur Aufenthaltstatus gewährt werden. Somit wären die Flüchtenden z.Z. in Europa geschützt, es könnte in Ruhe die nötigen Abklärungen vorgenommen werden und für Wirtschaftsflüchtlinge würde die Einreise weniger interessant; denn, sobald die Lage sich in dem jeweiligen Land beruhigt hat, müssten die Menschen wieder zurück um den Aufbau ihres Landes mit Hilfe von Europa anzugehen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Was soll eigentlich diese Übung in homöophatischen Dosen? Also ernsthaft entlastet wird mit diesen mickrigen Zahlen ja niemand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Umverteilung, beginnen usw. Ich habe noch keinen Bericht über Rückführungen und den schwierigen Prozessen gehört, welche entstehen, wenn Flüchtlinge ohne Papiere sagen, sie seien aus Syrien. Ich habe auch noch keine Bilder gesehen und Berichte gelesen, wo man sieht, dass die Hauptsammelpunkte in Griechenland und Italien erstellt wurden, und dort auch Personal aus allen EU-Ländern arbeiten. Es wird immer nur geredet, dass man will, aber getan wird wohl nichts. Das totale Chaos ist vorprogrammiert
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Suter (Simi)
      Vielleicht haben sie gemerkt, dass in Syrien nach wie vor Krieg herrscht. Ihre Forderung nach Rückführungen erübrigt sich. Aber sie haben recht: es wird immer nur geredet: Rückführungen, Grenzschliessungen, "Wirtschaftsflüchtlinge", ... bei solchem Gerede, das mit der Realität nichts zu tun hat und kein einziges Problem löst, ist das totale CHaos tatsächlich vorprogrammiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen