Zum Inhalt springen

International EU ohne Grossbritannien: So what?

Am 23. Juni stimmt Grossbritannien über den Austritt oder den Verbleib in der EU ab. Ein Brexit würde die EU schwächen und auch den Zusammenhalt der EU in Frage stellen, sagen die meisten in Brüssel. Doch es gibt auch Stimmen, die darin eine Chance für Europa sehen.

Porträt des deutschen CDU-Politikers Elmar Brok
Legende: Der deutsche EU-Parlamentarier Elmar Brok: «Brexit würde den Zusammenhalt der EU nicht gefährden.» Keystone

Der deutsche CDU-Politiker Elmar Brok ist einer der einflussreichsten EU-Parlamentarier. Als Vertreter des EU-Parlaments war er dabei, als es um die Neugestaltung der britischen EU-Mitgliedschaft ging. Heute sagt Brok zu einem möglichen Austritt Grossbritanniens: «Es gibt Schlimmeres. Es wäre zwar für die EU und für Grossbritannien ein negatives Ereignis mit langfristigen Folgen, allerdings mit negativeren für Grossbritannien.»

Grossbritannien wäre danach komplett isoliert und geschwächt. Aber auch die EU würde weltweit an Gewicht verlieren. Dass ein Brexit darüber hinaus den Zusammenhalt der restlichen EU in Frage stellen würde, glaubt Brok indes nicht.

Keine Angst vor dem Dominoeffekt

Auf die Frage «warum nicht?» fragt Brok zurück: «Warum sollte es?» Dass ein Austritt Grossbritanniens auch andere Länder dazu motivieren könnte, aus der EU auszutreten, ist für Brok ausgeschlossen.

Die Gelassenheit des Christdemokraten gegenüber einem möglichen Brexit überrascht. Normalerweise sprechen Vertreter seiner Partei und auch der Sozialdemokraten von dramatischen Szenarien.

Sollen sie doch gehen. Uns Europäern wäre das egal.
Autor: Jean QuatremerJournalist, La Libération

Zu einer ähnlichen Analyse wie Brok kommt der Franzose Jean Quatremer, einer der profiliertesten Journalisten in Brüssel: Bereits heute mache Grossbritannien in vielen Bereichen gar nicht mit, beim Euro etwa, bei Schengen, bei der Flüchtlingspolitik, bei der gemeinsamen Aussenpolitik. Ein Austritt Grossbritanniens würde deshalb gar nichts verändern. «Sollen sie doch gehen – uns Europäern wäre das egal.»

Plakate, die für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU werben.
Legende: Viele fürchten einen Austritt Grossbritanniens aus der EU. Keystone

Noch einen Schritt weiter geht Dominique Riquet. Er ist ebenfalls Franzose und sitzt für die Liberalen im EU-Parlament. Riquet fordert die Briten sogar auf, die EU zu verlassen. Die Mitgliedschaft Grossbritanniens erachte er als Problem, weil London bei praktisch jedem weiteren Integrationsschritt auf die Bremse trete. Riquet möchte die EU weiter vertiefen, und das sei einacher ohne Grossbritannien.

Doch wer hat recht? Was wären die Folgen eines Brexit? Auch wenn die Frage definitiv erst nach der Abstimmung beantwortet werden kann, so wäre ein Brexit doch ein präzedenzloses Ereignis, welches die bisherige Integration in Frage stellen würde. Deshalb scheint die Annahme naheliegend, dass ein Brexit den Zusammenhalt der EU tatsächlich gefährden könnte. Aber Brok, Quatremer und Rique sind alles andere als Wirrköpfe. Genau deshalb geben ihre Aussagen zum Denken Anlass.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Meier (Kurt3)
    Die Briten , die in der EU leben , das sind über 2 Mio , sind zu über 70% gegen den Brexit . Wobei , es können nur Briten abstimmen , die weniger als 15 j. Im Ausland leben .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber (SeDem)
    Bye-bye Britain? Eine gar nicht mal so schlimme Vorstellung. Die Briten probieren dann freiwillig und auf eigene Kosten beispielhaft aus, was eine EU-Mitgliedschaft tatsächlich bringt und wie es sich draußen vor der Tür so lebt. Und auch, ob EU-Verächter wie AfD, Le Pen, Orban, Kaczynski und SVP recht haben - oder eben nur Luftpumpen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    Grossbritanien ist politisch eher näher an den USA als an Europa. Sie waren auch die einzigen, die den historischen Fehler des Irakkrieges mitgemacht haben, und sie waren diejenigen, die den Reagen-Neoliberalismus am genausten kopiert haben. Deshalb wird Grossbritanien wohl nie vollwertiges EU-Mitglied werden - eher noch ein US-Bundesstaat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen