Zum Inhalt springen

Header

Kohlekraftwerk in Deutschland. Aus grossen Schornsteigen steigt Rauch auf.
Legende: Kohlekraftwerk in Deutschland: Wenn die EU-Staaten den Klimapakt ratifizieren, kann er in diesem Jahr in Kraft treten. Reuters
Inhalt

International EU-Staaten ebnen den Weg für Weltklimapakt

Der weltweit erste Klimavertrag kann sehr wahrscheinlich Ende kommender Woche in Kraft treten. Dafür machten heute die Umweltminister der EU-Staaten den Weg frei. Sie räumten letzte Unstimmigkeiten den Mitgliedsstaaten aus. Kommende Woche dürften alle den Pakt ratifiziert haben.

Die Europäische Union will den Weltklimapakt schon nächste Woche ratifizieren und damit den Weg für ein Inkrafttreten noch in diesem Jahr ebnen. Den Beschluss fassten die EU-Umweltminister in Brüssel, berichten mehrere Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Diplomaten.

Breite Mehrheit gilt als sicher

Letzte Unstimmigkeiten innerhalb der EU räumten die Minister demnach aus. Somit kann das Europaparlament am Dienstag über das Abkommen abstimmen. Eine breite Mehrheit gilt als sicher. Schon am Freitag nächster Woche könnte die Ratifizierung abgeschlossen sein und die EU wäre offiziell Vertragspartner des historischen Pakts.

EU-Ratspräsident Tusk: «Was für einige unmöglich schien, ist jetzt Realität»

Der Pakt tritt in Kraft, wenn ihn 55 Staaten ratifiziert haben und diese mindestens für 55 Prozent aller Klimagase weltweit stehen. Mit dem Beitritt der EU werden aller Voraussicht nach beide Bedingungen erfüllt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter  (Philipp Etter)
    Wenn mir bitte jemand erklären könnte, wie all die vom Menschen verursachten "Treibhausgase", welche alle deutlich SCHWERER sind als die Hauptbestandteile unserer Umgebungsluft (N2+O2) sich in den OBEREN atmosphärischen Schichten sammeln und dort den Treibhauseffekt hervorrufen, wäre ich dankbar. Früher sammelten sich schwere Gase nämlich eher in Bodennähe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pavol Vojtyla  (freedomainradio.com)
    Das Bild zu diesem Beitrag dokumentiert die Manipulationskraft der Medien. Das, was aus den Kühltürmern steigt und wie eine schmutzige Wolke aussieht, ist nur kondensierter Wasserdampf. So ein Bild wird oft auch als ein Omen bei KKW's benutzt. Aber ich will nicht damit die KKW's unterstützen. Die moderne Technologie kann fast alle Partikel aus dem Kamin entfernen, aber nicht CO2. Man sieht nichts aus den Kaminen steigen weil CO2 ein durchsichtbarer Gas ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Effiziente und moderne Energieerzeugung muss die Zukunft Europas sein. Es sollte aber nicht bei Absichtserklärungen bleiben. Europas Stärke ist der Glaube an Innovation. Leider gibt es bis Heute viele, staatlich gedeckte Sünder. Allein die nach wie illegale Entsorgung von nuklearen Abfällen ist eine riesen Gefahr für die Gesund von Menschen und die Umwelt. Und bisher haben wir nur diese eine Umwelt. Aus den Augen, aus dem Sinne funktioniert bei Giften nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen