Zum Inhalt springen

Header

Eine Schublade voller Euros.
Legende: Die EU will nun Drittstaaten wie die Schweiz «stark ermuntern», dem globalen Standard zuzustimmen. Keystone
Inhalt

International EU versetzt Bankgeheimnis den Gnadenstoss

Die letzten Hochburgen des Bankgeheimnisses für Ausländer in der EU fallen. Luxemburg und Österreich stimmen nach langem Widerstand einem umfassenden Informationsaustausch zwischen den Steuerbehörden der EU-Länder bei. Der Druck auf die Schweiz wächst.

Nach jahrelangem zähem Ringen haben die EU-Staats- und Regierungschefs an ihrem Frühjahrsgipfel in Brüssel dem Bankgeheimnis ein Ende gesetzt. Die EU-Chefs einigten sich auf die EU-interne Zinsbesteuerungsrichtlinie.

«Ich bin mit dem Resultat zufrieden», sagte der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel. Heute habe man einen Durchbruch erzielt. «Wir haben zusammen mit Österreich grünes Licht gegeben», sagte Bettel nach der Sitzung der EU-Chefs.

Rasche Verhandlung mit Drittstaaten

Österreich und Luxemburg, die beide von einem Sonderregime ähnlich der Schweizer Zinsbesteuerung bis anhin profitiert haben, hatten zuvor die Richtlinie mit Verweis auf gleich lange Spiesse mit der Schweiz blockiert.

Luxemburg wolle keine Entschuldigungen, um sich weiterhin gegen die neue Zinsbesteuerungsrichtlinie zu stellen, sagte Bettel. Um nun jedoch zu verhindern, dass die Verhandlungen mit der Schweiz über die Zinsbesteuerung ins Stocken geraten, beauftragten die 28 EU-Staaten die EU-Kommission, bis Ende Jahr einen Bericht zu den Verhandlungen mit den fünf Drittstaaten Schweiz, Liechtenstein, Andorra, Monaco und San Marino vorzulegen.

Klare Ansage an die Schweiz

Die EU-Kommission ist in der Schlussfolgerung daher angehalten, die Verhandlungen mit den Drittstaaten «bis Ende Jahr abzuschliessen». Werden jedoch bis dahin «nicht genügend» Fortschritte erzielt, solle der Bericht der EU-Kommission «mögliche Optionen ausloten, um die Zustimmung zum neuen globalen Standard zu fördern», heisst es weiter.

Video
Einschätzungen von SRF-Korrespondent Jonas Projer
Aus Tagesschau vom 21.03.2014.
abspielen

Was diese «Optionen» sein sollen - beispielsweise Sanktionen - lässt der Entwurf aber völlig offen. «Ich möchte das Wort nicht in den Mund nehmen», antwortete der Luxemburger auf die Frage eines Journalisten zu möglichen Sanktionen. Doch sei er überzeugt, dass die EU-Kommission wisse, wie sie «die fünf Staaten entsprechend stark ermuntern» könne, so Bettel weiter.

Diese klaren Worte gegenüber der Schweiz und den anderen vier Drittstaaten waren dem Vernehmen nach neben Luxemburg und Österreich auch von anderen EU-Staaten verlangt worden.

Als nächstes muss die EU-Zinsbesteuerungsrichtlinie formell noch vom Ministerrat am kommenden Montag abgesegnet werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Brunner , Lachen
    Viel Vergnügen beim administrativen Aufwand, jedes Konto dieser Welt einer Person zuzuteilen... genau deshalb wird Asien und USA niemals mitmachen. Aber Europa wird hier zehntausende neue Staatsstellen schaffen, sie sich dann darum kümmern dürfen, anstatt eine pragmatische Lösung zu suchen, die Erträge direkt an der Quelle abrechnet, erst noch datenschutzkonform. Von Missbrauch mal ganz zu schweigen, wenn die Behörden aller Länder alle Daten aller Banken und ihrer Kunden verwalten müssen!
  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Ist mir ein Rätsel, warum dies für den ehrlichen Steuerzahler gut sein soll. Der ist nämlich in 1. Linie ehrlich, weil er einen Lohnausweis hat und somit kaum tricksen kann. Alle anderen werden auch in Zukunft Wege finden um, wie sagte doch Herr BR Schneider-Amann, Steuern zu optimieren.
  • Kommentar von Dieter Wundrak , Frenkendorf
    Ja, so gehen bei manchen die Wogen hoch. Und lese ich hier so einige Kommentare, so gehe ich in einem einig, es muss einfach total mehr gerecht zugehen. Kurz sollte man sich halten, also schliesse ich damit schon. Wer mich verstehen will, der versteht mich.