Zum Inhalt springen

International Ex-US-Militärs warnen: Truppenabzug in Afghanistan ist riskant

Hochrangige ehemalige US-Kommandanten sowie der amerikanische Botschafter in Afghanistan haben sich gegen einen weiteren Truppenabzug aus dem Land ausgesprochen. In einem offenen Brief an Präsident Obama bitten sie darum, die Zahl der US-Soldaten in Afghanistan bei etwa 10'000 einzufrieren.

Mehrere US-Soldaten stehen nebeneinander
Legende: Mindestens 10'000 Mann braucht es laut ehemaligen US-Kommandanten in Afghanistan, um ein Machtvakkum zu verhindern. Reuters

Bis 2017 sollen noch etwa 5500 US-Soldaten in Afghanistan stationiert sein – so der Plan. Ehemalige US-Kommandanten und US-Botschafter fordern jedoch nun von US-Präsident Barack Obama, die Truppen nicht wie geplant zu reduzieren.

In einem in der Nacht auf Samstag veröffentlichen Brief baten sie Obama, die Zahl der Soldaten in Afghanistan bei etwa 10'000 einzufrieren. Auch die Mittel für Entwicklungshilfe und diplomatische Anstrengungen sollten beibehalten werden. Ein solches Vorgehen würde es Obamas Nachfolger erlauben, die Situation selbst einzuschätzen, heisst es im Brief.

Sorge vor Machtvakkum

Die Terrororganisation Al-Kaida, ihre Alliierten sowie die Terrormiliz Islamischer Staat seien weiterhin aktiv in Afghanistan, begründen die Verfasser des Schreibens ihre Forderung. Afghanistan bleibe deshalb ein wichtiger Ort für die Bekämpfung globaler Extremistenbewegungen.

Sollte sich ein Machtvakuum auftun, könnte sich der Einfluss der Extremisten ausweiten. Falls Afghanistan in das Chaos der 90er-Jahre zurückfiele, würden Millionen Menschen ins Ausland fliehen. Die Herausforderungen in Europa würden dramatisch zunehmen.

Unter den Absendern sind die Generäle und ehemaligen Kommandanten der 2014 beendeten NATO-Kampfmission John Campbell, Stanley McChrystal und David Petraeus sowie die Diplomaten Ryan Crocker, Zalmay Khalilzad und Ronald Neumann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
    Man halte sich in Erinnerung ... und google mal danach! Gar Friedensnobelpreisträger Barak Obama hatte sich zur Finanzierung des Afghanistankrieges für die Ausgabe von Kriegsanleihen stark gemacht ... ... Das sind Wertpapiere, die Gewinn bei siegreichem Ausgang des Militäreinsatzes in Aussicht stellen - wie Anno dazumal etwa im 1. WK. Also hinter den nun gemachten Befürchtungen oben im Artikel sind doch viele Fragezeichen zu setzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      Ist Google schon DAS Mass aller Dinge?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die US-Regierung wird auf keinen Fall ihren geostrategischen Vorteil aufgeben. Ausserdem ist Afghanistan als Opiumanbaugebiet zentral und damit eine wichtige Einnahmequelle für Geheimdienste und diverse Söldner/Extremisten, wie auch immer man sie nennen will. AF liegt nahe RU's und Pakistans (unstabile Atommacht). Bereits GB, RU und diverse andere Mächte "bemühten" sich um AF. Die USA hat immer mehr Stützpunkte in Nahost. Geopolitik ist äusserst komplex und braucht weise Voraussicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen