Zum Inhalt springen

International Findet's nicht witzig: Ex-Kanzler nimmt Merkels Politik aufs Korn

Freunde werden sie wahrscheinlich nicht mehr: Gerhard Schröder wirft der Kanzlerin und ihrer Partei schwere Fehler bei der Asylkrise vor – markig, wie immer.

Gerhard Schröder (Archiv)
Legende: «Lächeln ist die eleganteste Art, Gegnern die Zähne zu zeigen.» Schröder nimmt Merkels Politik gern unter Beschuss. Keystone

Altkanzler Gerhard Schröder geht auf Distanz zur Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. «Die Kapazitäten bei der Aufnahme, Versorgung und Integration von Flüchtlingen in Deutschland sind begrenzt. Alles andere ist eine Illusion», sagte der SPD-Politiker dem «Handelsblatt».

Den unbegrenzten Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland bezeichnete er als Fehler. «Man muss den Eindruck gewinnen, als hätten nationale Grenzen keine Bedeutung mehr. Das ist gefährlich und das ist auch nicht richtig.»

Der Altkanzler wertete es als zentrales Versäumnis der CDU, dass sie ein Einwanderungsgesetz stets abgelehnt habe. «Da wurde schlicht die Realität ignoriert. Mit der Folge, dass jetzt Hunderttausende Flüchtlinge in ein Asylverfahren gepresst werden, weil man keine Kontingente über ein Einwanderungsgesetz definiert hat.»

Er könne deshalb nicht nachvollziehen, dass Merkel trotz der erkennbaren Probleme erst in der nächsten Legislaturperiode ein Einwanderungsgesetz verhandeln wolle.

19 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Damals hat Herr Schröder Format gezeigt, als er den USA und GB die Gefolgschaft verweigerte wegen dem Irakkrieg - dies trotz Kanzlerakte. Die Dame Merkel hat mich damals schon entsetzt, da sie Bush - damals in der Opposition - ihre Unterstützung zusicherte. Ein paar Jahre früher hat er dieses Format noch nicht gezeigt (Serbienkrieg). Heute scheint es die Norm zu sein, dass Politiker des Westens am laufenden Band Völkerrechtsbrüche begehen, was dann zu den Flüchtlingsströmen führt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Ein sympatischer Mann... auch wenn er ein "linker" ist, er war, nein, IST gut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Und ein Freind von Putin vor allem privat., und ist oder war auch im Aufsichtsrat der Ostsee-Pipline über die das Gas direkt nach Deutschland gelangen soll. Er ist sehr sympathisch, wenn es um seine eigenen Vorteile geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Schröder war während seiner Regierungszeit weniger ein Mensch, der nach oben gebuckelt (arschgeleckt) und nach unten Leute geopfert hat. Moralisch ist er als Politiker/ex-Politiker sicher nicht besser. Merkel hat die unangenehme Eigenschaft des vorauseilenden Gehorsames. Für mich persönlich ein mieser Charakterzug. Weder bei Merkel noch bei Gauck hat man den Eindruck, Ehrlichkeit und Offenheit sei ihnen wichtig. Dafür opfern sie gerne Mitarbeiter, um selber gut dazu stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen