Zum Inhalt springen
Inhalt

International François Hollande – Fehlstart eines Präsidenten

Seit einem Jahr ist François Hollande in Frankreich an der Macht – und er ist so unbeliebt wie zuvor kein anderer Präsident. Anstatt Hoffnung herrscht heute Ernüchterung in der Grande Nation. Was macht der Sozialist falsch?

Frankreichs präsident François Holland steht hinter einer französischen Landesflagge. (reuters)
Legende: Er wollte die Franzosen einen – doch das Volk ist mit ihm als Präsident tief gespalten: François Hollande. Reuters

Für Frankreichs Präsidenten Hollande sind es bittere Tage. Ein Jahr nach seinem Wahlsieg wünscht sich eine Mehrheit der Franzosen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy zurück.

Erhält Hollande diese schlechten Noten zu Recht? «Ja, einerseits – Nein, andererseits», urteilt der Frankreichexperte Gilbert Casasus von der Universität Freiburg. Er erklärt: «Hollande steht zwischen zwei Fronten. Zwischen der hohen Arbeitslosigkeit und den politischen Enttäuschungen sowie zwischen der Notwendigkeit Massnahmen zu treffen, die immer unpopulär sein werden», so Casasus.

François Hollande hatte vor einem Jahr eine Wende versprochen. Er galt als Hoffnungsträger, wollte die Produktivität steigern, die Arbeitslosigkeit verringern und gleichzeitig die sozialen Errungenschaften beibehalten. Von diesen Versprechen habe er bislang nur wenig umsetzen können, beurteilt der Experte das Schaffen des französischen Präsidenten.

Kompromissbereitschaft vs. regieren

Hollande sei ein Mann der Kompromisse, so Casasus. «Das ist vielleicht sein Hauptfehler.» Denn dies entspreche nicht unbedingt der französischen Seele. «Die mag es, wenn der Staatspräsident tiefgreifende Entscheidungen trifft.» Nur einmal habe Hollande in dem Jahr einen solchen Entscheid getroffen – beim Einmarsch der französischen Truppen in Mali. Da seien die Umfragewerte dann gestiegen.

Casusas ist überzeugt, Hollande verstehe nicht, dass man in der Politik hie und da etwas mehr Mut zeigen müsse. So etwa bei der hohen Arbeitslosigkeit in Frankreich – sie sei das Hauptproblem für die Unzufriedenheit der Franzosen. Hollande verspreche hier, es werde besser. «Das ist etwa so, wie ein Lehrer, der dem schlechtesten Schüler sagt: ‹Mach Dir keine Sorgen, es wird besser›. Doch der gute Lehrer würde sagen: ‹Damit es besser wird, musst Du, lieber Schüler, ein paar Massnahmen treffen›.» Und so sollte auch Hollande reagieren – ist der Frankreichexperte überzeugt. Hollande sei einfach zu zaghaft.

Keine politische Balance

Vielleicht hätten aber auch die Sozialisten zuviel Macht: «Noch nie hatten die Sozialisten sowohl den Staatspräsidenten, die Regierung, die Mehrheit im Parlament, die Mehrheit im Senat, die Mehrheit in der Region und die Mehrheit in den Städten.» Es gebe keine politische Balance – Hollande müsse sich dessen bewusst werden.

«Hollandes Freunde werden dabei zu Gegnern», erklärt der Franzose Casusas. So seien etwa die sozialistischen Ortspolitiker keine treibende Kraft. Im Gegenteil: «Sie verhindern, dass Hollande Strukturreformen vornimmt.» Hier wäre es jedoch gut, Hollande würde sich über seine eigenen Freunde stellen. Aber der Präsident sei durch seine ewige Kompromissbereitschaft manchmal nicht in der Lage ganz einfach auf den Tisch zu hauen und zu sagen: «Liebe Freunde, es reicht!»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Früher konnte man nur mit Versprechungen noch Wahlen gewinnen aber heute wird nach 100 Tagen spätestens analysiert, was der Neue leistet oder noch in der Pipeline hat. Kommt nichts als warme Luft, ist der Ofen aus. Er wird dieses Manko kaum noch in der restlichen Amtszeit grundlegend ändern können. Vor allem wenn es der Wirtschaft nicht bald besser geht und in diesem Bereich stehen die Anzeichen auf Sturm.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen