Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Frankreich hat das Tor zur Hölle geöffnet»

Nach ersten Erfolgen der französischen Luftwaffe haben die Rebellen in Mali offenbar wieder Boden gut gemacht. Sie nahmen die Stadt Diabaly im Landesinnern ein. Droht Frankreich nun ein langwieriger Militärkonflikt? Paris bat derweil um ein Aussenministertreffen der EU.

Legende: Video Mali Aktuell / Mali Hollande abspielen. Laufzeit 05:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.01.2013.

Die islamistischen Rebellen haben in Mali offenbar eine Gegenoffensive gestartet. Nach Angaben des französischen Verteidigungsministeriums eroberten sie nach heftigen Kämpfen die Stadt Diabaly im Landesinnern. Frankreich hatte am Freitag mit eigenen Truppen in den Konflikt eingegriffen.

Gefährliche Falle

Augenzeugen berichten, die Rebellen seien in der Nacht heimlich in Diabaly eingedrungen. Sie drohen nun offenbar, die französische Regierung in einen langwierigen Konflikt zu ziehen.

«Frankreich hat das Tor zur Hölle geöffnet», sagte ein Sprecher einer Untergruppe dem französischen Radiosender «Europe 1». Frankreich sei in eine Falle getappt, die weit gefährlicher sei als der Irak, Afghanistan und Somalia.

Zum Einsatz der französischen Armee soll es noch in dieser Woche eine ausserordentliche Sitzung der EU-Aussenminister geben. Das kündigte Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius in Paris an.

«Frankreich ist nicht berufen, allein an der Seite Malis zu stehen», sagte Fabius. Er begrüsste die «quasi einstimmige» internationale Unterstützung des französischen Einsatzes.

Ashton sagt Ja

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton bestätigte das Treffen ohne ein Datum zu nennen. Die Minister sollten über «die rasche Entsendung» von rund 200 EU-Militärausbildern nach Mali sprechen, liess Ashton mitteilen. Zudem werde es um finanzielle und logistische Unterstützung für die von der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas geplante Truppe für Mali gehen.

Auch werde über direkte Unterstützung für die malische Regierung gesprochen. Die EU bemühe sich um eine «gemeinsame internationale Antwort auf die Lage».

Premierminister Jean-Marc Ayrault hofft auf eine schnelle Befassung des französischen Parlaments mit dem Einsatz. Die Verfassung erlaube eine Debatte ohne Abstimmung, sagte Ayrault.

Keine Anfrage an die Nato

Die Nato begrüsste die Intervention Frankreichs. Eine Anfrage auf Unterstützung liege nicht vor, sagte eine Sprecherin. Mehrere Staaten hatten den Franzosen zuvor schon ihre Hilfe angeboten – darunter die USA und Grossbritannien.

Die Europäische Union kündigte an, etwa 200 Militärberater zu entsenden. Sie sollen malische Soldaten auf den Kampf gegen die Rebellen vorbereiten. Einen Kampfeinsatz unter EU-Flagge soll es aber nicht geben.

Sondersitzung im Sicherheitsrat

Die Islamisten beherrschen derzeit den Norden Malis. Befürchtet wird, dass sie ihre Stellungen dort als Ausgangsbasis für Angriffe auf den Westen sowie für die Zusammenarbeit mit al-Kaida im Jemen, Somalia und Nordafrika nutzen.

Der Weltsicherheitsrat wird sich heute in einer Sondersitzung mit Mali befassen. Sie wurde auf Antrag Frankreichs einberufen.

300'000 Malier flohen ins Ausland

In den letzten Monaten sind Hunderttausende vertrieben worden – wegen der Hungerkrise oder wegen des Konflikts.

Das IKRK schätzt, dass 300'000 Malier ins Ausland geflohen sind, 200'000 vom Norden in den Süden, 400'000 innerhalb des Nordens. Gehen die Kämpfe weiter, könnten die Flüchtlingsströme anschwellen. Derweil kündigte Algerien an, die Grenze zu Mali zu schliessen.

Vom Musterland zum Krisenstaat

Vom Musterland zum Krisenstaat
Legende: SRF

Fast 20 Jahre lang, noch bis 2012, galt Mali als ein Musterbeispiel für Demokratie auf dem afrikanischen Kontinent: Die Malier bestimmten ihre Regierungen in demokratischen Wahlen, die Machtwechsel verliefen friedlich. Vor allem der Norden aber war auch immer wieder Schauplatz blutiger Gefechte. Mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Ich finde es auch gut, dass endlich mal jemand an einer von vielen Punkten eingreift. Was ich komisch finde ist, dass man den Franzosen jetzt Recht gibt. Als George W. Busch (die USA) im Irak eingegriffen hat, hatte man diese Nation und Herr Busch aufs schlimmste verteufelt, obwohl damals nur ca. 3'000 Tote beklagt werden mussten. (ich weiss, dass jeder Tote einer zuviel ist). Auch in Syrien scheint man lieber jahrelang zuzusehen, wie 100`000de sterben müssen, statt dass man eingreift.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Hofmann, Bern BE
      Ich gebe Ihnen recht, nur es waren längst nicht alle dagegen, hauptsächlich der Mainstream. Desweiteren wüsste ich gene woher sie diese völlig falschen Zahlen her haben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Die Flugwaffe war erfolgreich. Und am Boden hat man die Fremdenlegion für die Drecksarbeit. Die muss ja irgendwie beschäftigt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Janine Büechi, Seuzach ZH
    Islamische Extremisten haben jetzt schon Afganistan, den Irak, den Gaza Streifen, Ägypten, und noch früher den Iran, beinahe in den Abgrund getrieben oder in eine totalitäre Theokratie verwandelt. Und Mali ist tragischerweise auf dem besten weg dort hin...Frankreichs Einsatz is absolut Gerechtfertigt und sollte von der ganzen westlichen Welt unterstützt werden. Just my 2 cents...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen