Zum Inhalt springen

International Franziskus in Assisi: Flammende Rede für den Weltfrieden

In einem eindrücklichen Appell hat Papst Franziskus ein Ende der vielen bewaffneten Konflikte gefordert. 50'000 Gläubige nehmen in Assisi an der Papst-Messe teil.

Legende: Video «Papst in Assisi» abspielen. Laufzeit 1:18 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.10.2013.

Der Jubel seiner Anhänger ist gross. «Viva il Papa»-Rufe empfingen Franziskus in Assisi am Gedenktag des heiligen Franz von Assisi. Der Papst ist erstmals seit Amtsantritt bei den Franziskanern in Umbrien.

«Hören wir den Schrei derer, die weinen»

In einem flammenden Appell forderte Franziskus ein Ende der vielen bewaffneten Konflikte, der Gewalt und Zwietracht.

«Hören wir den Schrei derer, die weinen, leiden und sterben aufgrund der Gewalt, des Terrorismus und des Krieges – im Heiligen Land, das der heilige Franziskus so sehr liebte, in Syrien, im Nahen Osten, in der Welt», rief er in einer Messe vor 50'000 Gläubigen aus.

Papst am Grab des heiligen Franziskus

Christen sollten «Werkzeuge des Friedens» unter den Menschen und mit der Natur sein. «Achten wir die Schöpfung, seien wir nicht Werkzeuge der Zerstörung», sagte der Papst in der Messe.

Nach Begegnungen mit Kranken, behinderten Kindern, Armen und Obdachlosen betete das Oberhaupt der katholischen Kirche am Grab des heiligen Franziskus. Nach einem Mittagessen mit Armen in einem Caritas-Zentrum will der 76 Jahre alte Papst bei seinem eintägigen Besuch auf den Spuren des Namensgebers noch Kleriker, Ordensleute und Jugendliche treffen.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brigitte Barkhausen-Sack, 65193 Wiesbaden
    Endlich ein Papst, der die Botschaft Jesu lebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    LOL - die Fakten zum Papst wurden nicht veröffentlicht. Hier läuft die Zensur auf Volltouren! Die Oeffentlichkeit soll nicht wissen, dass der Papst mal so oder mal so plaudert ... widerlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Hier wieder: «Eine arme und missionarische Kirche ist für Papst Franziskus Vorbild». Alles klar? Die Welt soll christ-katholisch sein. Und je nach Publikum erzählt er diesbezüglich was anderes. Das ist wirr und verlogen für meinen Geschmack - doch der zählt nicht, denn ich bin ein tiefgläubiger, bekennender und täglich praktizierender Materilalist (im Sinne von Marx & Engels) ;-) = ich glaube, es gibt nur Materie (und nix Metaphysisches).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst Jacob, Bern
      @Alex Bauert: Zumindest bestätigen Sie mit Ihrem Kommentar, auch zu den 'Gläubigen der Welt' zu gehören, Sie glauben ja, und an etwas, was Sie auch nicht beweisen können. Zudem, Christ-Katholisch ist nicht Römisch-Katholisch. Mich wundert eigentlich eher, dass Sie Themen wie Dieses lesen, wenn Glaube Sie gar nicht interessiert. Irgendwie glaube ich Ihnen nicht ganz, was Sie erzählen, ich glaube, Sie wollten einfach was schreiben. http://de.wikipedia.org/wiki/Christkatholische_Kirche_der_Schweiz
      Ablehnen den Kommentar ablehnen