Freispruch für Geologen von L'Aquila

Das Urteil hatte 2012 für Empörung gesorgt: Mehrere Experten wurden für das Beben von L'Aquila verurteilt, weil sie nicht ausreichend gewarnt haben sollen. Nun sind die Männer in zweiter Instanz freigesprochen worden.

Sechs italienische Wissenschafter, die erstinstanzlich vor zwei Jahren für schuldig erklärt wurden, weil sie die Bevölkerung der Stadt L'Aquila 2009 nicht hinreichend vor einem Erdbeben gewarnt haben sollen, sind unschuldig. Dies entschied das Berufungsgericht von L'Aquila.

Erstinstanzlich waren die Angeklagten zu sechs Jahren verurteilt worden. Für einen weiteren Angeklagten wurde die erstinstanzliche Strafe von sechs auf zwei Jahre Haft reduziert.

Führende Wissenschafter waren angeklagt

Das 2012 gefällte erstinstanzliche Urteil hatte in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft für einen Eklat gesorgt. Die Anklage hatte den Wissenschaftern vorgeworfen, die Risiken des Bebens unterschätzt zu haben, bei dem im April 2009 insgesamt 308 Menschen getötet und mehr als 1600 verletzt wurden.

Beschädigte Kirche von L'Aquila (Luftaufnahme) Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Erdbeben vom April 2009 hatte auch juristische Folgen für sechs Wissenschafter. Keystone

Zu den freigesprochenen Angeklagten zählen führende Wissenschafter Italiens, wie etwa der ehemalige Leiter des Instituts für Geophysik und Vulkanologie, Enzo Boschi und Ex-Zivilschutzchef Franco Barberi.

Die Forscher waren vor dem Beben zu dem Schluss gekommen, dass eine Reihe von vorangegangenen Erdstössen in der Region auf kein erhöhtes Erdbebenrisiko hinweise. Ihre Empfehlungen dienten den Behörden als Entscheidungshilfe.

Erdbeben unvorhersehbar

Die Angeklagten hätten die lange Serie kleiner Beben ohne Schäden ignoriert, die in der Region Wochen vor dem Erdbeben registriert worden waren, und die wachsende Sorge unter der Bevölkerung heruntergespielt, meinten die Staatsanwälte. Die Verteidiger erwiderten, dass Erdbeben unvorhersehbar seien. Diese Ansichten teilten offenkundig auch die Berufungsrichter.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von L'Aquila gegen die Experten wurden nach einer Anzeige von 30 Bürgern eingeleitet. Fünf Tage vor dem grossen Erdbeben hatte eine Kommission aus Funktionären des Zivilschutzes und Seismologen getagt und den Bürgern erklärt, dass keinerlei Erdbebengefahr bestehe.