Zum Inhalt springen

International Freunde Syriens sehen Friedensgespräche gefährdet

In anderthalb Wochen soll die Friedenskonferenz für Syrien beginnen. Allerdings streiten die einzelnen Gruppen der Opposition noch darüber, ob sie überhaupt mitmachen.

Ein verzweifelter Mann sitzt auf Trümmern eines Hauses in Aleppo.
Legende: Bei dem seit fast drei Jahren anhaltenden Bürgerkrieg sind über 100'000 Menschen getötet worden. Keystone

Ab 22. Januar sollen Vertreter des Regimes von Baschar al-Assad und Abgeordnete der syrischen Opposition über einen Ausweg aus dem Bürgerkrieg in ihrem Land verhandeln. Je näher die Friedenskonferenz in Montreux und Genf jedoch rückt, desto grösser wird die Sorge, dass die zerstrittenen Gruppen der syrischen Opposition doch noch einen Rückzieher machen könnten.

Am Sonntag wollte die so genannte Kerngruppe der Freunde des syrischen Volkes in Paris zusammenkommen, um die Friedenskonferenz vorzubereiten. Dazu werden elf Aussenminister von Staaten erwartet, die die syrische Opposition massgeblich unterstützen – darunter Deutschland, Frankreich, die USA, Saudi-Arabien und die Türkei. Am Pariser Treffen soll auch eine Delegation von Ahmed al-Dscharba teilnehmen. Al-Dscharba ist der Chef des Oppositionsbündnisses Nationale Syrische Allianz.

Opposition droht zu zerbrechen

Die Allianz, der fast alle Gruppen der Opposition angehören, steckt in einer schweren Krise. Zum einen geraten die moderaten Rebellen zusehends ins Hintertreffen, während die radikalen und extremistischen Kräfte erstarken. Bei einem Treffen in Istanbul Anfang Januar drohten 40 Mitglieder aus dem Bündnis auszutreten, weil al-Dscharba für weitere sechs Monate als Chef der Allianz bestätigt worden war. Er gilt als Schützling von Saudi-Arabien.

Auch über eine Teilnahme an der Friedenskonferenz konnten sich die Oppositionellen bisher nicht einigen. Sie fordern den Rücktritt von al-Assad als Bedingung, was dieser jedoch kategorisch ablehnt.

Der Westen drängt die zerstrittene Opposition zu einer Teilnahme. Das Erstarken der extremistischen Gruppen und ihre engen Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida beunruhigen den Westen. Er befürchtet, sie könnten die Macht in Syrien bei einem Sturz Assads übernehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.