Zum Inhalt springen
Inhalt

International Fussballfest im Ausnahmezustand

Ein friedliches Fest soll sie werden, die Euro 2016. Doch schon bevor das Turnier begonnen hat, mehren sich die warnenden Stimmen und die Angst hält scheinbar Einzug. Doch die Verantwortlichen wiegeln ab und Verweisen auf die zahlreichen Sicherheitsmassnahmen.

Sicherheit wird bei der Euro 2016 gross geschrieben. Mit einer kostenlosen Handy-App will Frankreich Fussballfans im Falle eines Terroranschlags warnen. Doch damit nicht genug. Mehr als 90'000 Sicherheitskräfte sollen das Risiko rund um die zehn Arenen und beim Public Viewing so gut es geht minimieren.

.
Legende: Sicherheitskräfte werden bei der Euro allgegenwärtig sein. Doch umfassenden Schutz können auch sie nicht gewährleisten. Keystone

Während die Stadien durch dreifache Sicherheitsringe und -kontrollen tatsächlich relativ gut zu schützen sind, bleiben die Fanfeste wie das in Paris unterhalb des Eiffelturms, wo rund 100'000 Besucher täglich feiern sollen, die «weichen» Ziele. Sie lassen sich nicht zur Gänze kontrollieren.

Trotz Vorsorge, Risiko bleibt

Dennoch ist sich der der französische Organisationschef der Euro, Jacques Lambert, sicher: «Wir haben alles getan, um die bestmögliche EM ausrichten zu können.»

In das gleiche Horn stösst auch Inneminister Bernard Cazeneuve. «Wir tun alles Mögliche, um einen Terroranschlag zu verhindern.» Allerdings nur, um gleich wieder zu relativieren: «Null Prozent Vorsorge bedeuten 100 Prozent Risiko. Aber 100 Prozent Vorsorge bedeuten nicht, dass wir null Prozent Risiko haben.»

Anschläge verhindert?

Wie hoch das Risko der Anschläge wirklich ist, bleibt unter Experten umstritten. Allerdings hat die jüngste Festnahme eines mutmasslichen Terroristen die Debatte wieder befeuert.

Der Mann war mit zwei Panzerfäusten, fünf Maschinengewehren und 125 kg Sprengstoff im Gepäck an der ukrainischen Grenze gefasst worden. Angeblich hatte der Franzose in seinem Heimatland 15 Anschläge geplant.

Hooligans und viele Risikospiele

Wie zuvor schon die USA warnte nicht zuletzt deshalb nun auch Grossbritannien seine Bürger ausdrücklich vor Terrorattacken in Stadien, Fanzonen und öffentlichen Verkehrsmitteln.

Doch nicht nur die Terrorgefahr bereitet den Sicherheitsexperten Kopfzerbrechen. Auch mit drohenden Ausschreitungen unter Hooligans wird gerechnet. Sie könnten zu Tausenden versuchen, ins Land zu kommen. 15 der 36 Vorrundenpartien und damit 41 Prozent sind deshalb Risikospiele.

Mehr zum Thema

Mit einer speziellen App soll während der Fussball-Europameisterschaft vor Attentaten und Anschlägen gewarnt werden. Die Anwendung ist auf Französisch und Englisch verfügbar. Sie kann unter dem Namen SAIP heruntergeladen werden. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Warum zensuriert SRF mal wieder meinen Kommentar? Ist der Grund darin zu finden, dass ich die muslimische Einwanderung nach Europa als Gefahr für uns darstelle? Lesen sie die Kommentare von Frank A. Meier auch? Sagen diese etwas grundlegend anderes aus als meine? Schauen sie: Nicht jeder Muslim ist ein Terrorist, aber seit dem 11. September 2001 ist fast jeder Terrorist ein Muslim. Das ist nun mal Fakt und sollte nicht der Zensur zum opfer fallen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen