Zum Inhalt springen
Inhalt

International Gefährliche Tücken des transatlantischen Freihandels

Die EU und die USA planen den grössten zollfreien Wirtschaftsraum der Welt. Dafür braucht es gemeinsame Nenner, etwa bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln. In der EU verboten, könnte das Syngenta-Pestizid Atrazin ein zweifelhaftes Comeback feiern – auch in der Schweiz.

Ein Hubschrauber versprüht Pflanzenschutzmittel über einer Avocado-Plantage in Kalifornien.
Legende: Der Einsatz von Pestiziden ist in den USA und der EU unterschiedlich geregelt – das sorgt für Unmut. Keystone

Das Pflanzenschutzmittel Atrazin ist in den USA weit verbreitet: Es wird auf 70 Prozent der Maisfelder gespritzt. In der Europäischen Union ist es verboten. Das Pestizid wird von der Schweizer Firma Syngenta hergestellt. Es zeigt, wie gross die Kluft zwischen den USA und Europa ist, wenn es um die Zulassung chemischer Substanzen geht.

Steve Suppan von der Nichtregierungsorganisation Institute for Agriculture and Trade Policy erklärt: «In Europa lässt das Vorsorgeprinzip zu, dass eine chemische Substanz im Zweifelsfall als zu gefährlich eingestuft und verboten wird.» In den USA wird sie hingegen im Zweifelsfall zugelassen – versehen mit einer Maximaldosis, bis zu der die Gefahr als akzeptabel gilt.

Der US-Ansatz ist realistischer, denn er zieht in Betracht, welche Menge der Substanz effektiv in der Umwelt sein wird.
Autor: Janet CollinsUS-Agrarlobby Croplife America

Dieser bürokratisch anmutende Unterschied kostet die US-Agrarindustrie einen Haufen Geld: Neben Atrazin gibt es eine Liste von rund 80 weiteren Substanzen, die das hormonelle System verändern können und in der EU verboten sind. Landwirtschaftserzeugnisse, die Spuren dieser Substanzen enthalten, dürfen nicht in den EU-Raum exportiert werden.

Die Agrarlobbyorganisation Croplife America schätzt die Einbussen auf vier Milliarden Dollar jährlich, was rund 40 Prozent des transatlantischen Handels mit Agrargütern entspricht. Croplife America setzt sich dafür ein, dass sich die EU bei einem Freihandelsvertrag an das US-amerikanische System anpasst, wie sie in einem Strategiepapier, Link öffnet in einem neuen Fenster gemeinsam mit dem europäischen Agrarlobbyverband darlegt.

Collins von Croplife America sagt: «Der US-Ansatz ist realistischer, denn er zieht in Betracht, welche Menge der Substanz effektiv in der Umwelt sein wird. Anstatt von den potenziellen Schäden einer hundertprozentigen Dosis auszugehen.»

Atrazin wirkt sich auf die Fruchtbarkeit aus und führt zu Geburtsdefekten.
Autor: Tyrone HayesBiologe an der Universität Berkeley

Viele in der EU verbotene Pflanzenschutzmittel sind aber auch in den USA umstritten: Untersuchungen haben gezeigt, dass Atrazin bei Fröschen zu Geschlechtsumwandlungen führen kann. Der Wissenschaftler Tyrone Hayes von der Universität Berkeley hat dies nachgewiesen: «Atrazin wirkt sich auf die Fruchtbarkeit aus und führt zu Geburtsdefekten», mahnt der Biologie. Die Studie, die Hayes mit 22 weiteren Forschern aus zwölf Ländern publizierte, dokumentiere die Auswirkungen auf Amphibien, Säugetiere und auch Menschen.

Wasserversorger aus dem Mittleren Westen der USA klagten gegen Syngenta. Sie sagten, Atrazin habe ihr Wasser verunreinigt. Die Firma zahlte ihnen 2012 in einem Vergleich 100 Millionen Dollar. Im Rahmen des Gerichtsfalles musste Syngenta interne Dokumente, Link öffnet in einem neuen Fenster freigeben. Sie zeigten, wie Syngenta versuchte, den Atrazin-kritischen Wissenschaftler Hayes persönlich zu diskreditieren.

Übers Freihandelsabkommen nach Europa?

Nun konzentriert sich die Lobby der Pflanzenschutzmittelkonzerne beidseits des Atlantiks auf das Handelsabkommen. Um den freien Handel zu ermöglichen, müssen gleiche Regeln gelten, oder zumindest die Zulassung von Substanzen gegenseitig anerkannt werden. Die Agrarindustrie hofft, über diesen Vertrag Pflanzenschutzmittel wie Atrazin sowie die Feldfrüchte, die mit ihnen behandelt wurden, auch in der EU verkaufen zu können. Der US-Handelsdelegierte vertritt ihre Interessen.

Wie die EU auf diesen Wunsch reagiert, ist nicht bekannt: Die Verhandlungen sind geheim. Doch interne Papiere der EU-Kommission sind über Wikileaks an die Öffentlichkeit gelangt. Die Naturschutzorganisation Center for International Environmental Law in Washington wertete diese Dokumente aus und warnte in einer Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster, dass die USA und Europa beim Gesundheits- und Umweltschutz den kleinsten gemeinsamen Nenner anstrebten.

Eine Koalition von NGOs schickte diese Woche einen Brief , Link öffnet in einem neuen Fensterans EU-Parlament. Sie kritisiert, dass die USA die Freihandelsdiskussionen benutzten, um die strengeren europäischen Regeln bei Chemikalien als Handelshemmnisse zu brandmarken. Noch dieses Jahr möchten die USA und die EU die Verhandlungen über ein transatlantisches Freihandelsabkommen abschliessen.

Etappensieg für Obama im US-Senat

US-Präsident Barack Obama hat in seinem Bemühen um geplante Handelsabkommen mit pazifischen Staaten und der EU einen Etappenerfolg erzielt. Der Senat in Washington liess ein Gesetz zur Abstimmung zu, das den Abschluss der Vorhaben beschleunigen würde. Das als «Fast Track» (Überholspur) bezeichnete Gesetz würde dem Weissen Haus in den kommenden sechs Jahren weitreichenden Spielraum bei den Verhandlungen einräumen. Der Kongress könnte ein Abkommen annehmen oder ablehnen, aber nicht inhaltlich mitbestimmen. Die USA hoffen, bald ein Handelsabkommen mit Staaten im Pazifikraum (TPP) abzuschliessen. Zudem verhandeln sie mit der EU über das als vor allem in Europa umstrittene Freihandelsabkommen TTIP. Die «Fast Track«-Befugnis für Präsidenten (TPA) war 2007 ausgelaufen und seitdem nicht mehr erneuert worden. Sollte der Senat das Gesetz beschliessen, was nun als sehr wahrscheinlich gilt, müsste aber auch noch das Repräsentantenhaus zustimmen.(dpa)

Folgen für die Schweiz

Werden sich USA und EU einig, entsteht ein Wirtschaftsraum mit mehr als 800 Millionen Menschen. Von dem Wirtschaftskoloss wäre auch die Schweiz betroffen. Eine vom Seco in Auftrag gegebene Studie schliesst, dass ein umfassendes Abkommen zu einem Zuwachs von bis zu 2,9 Prozent beim Schweizer BIP und neuen globalen Produktionsstandards führen könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    «Atrazin wirkt sich auf die Fruchtbarkeit aus und führt zu Geburtsdefekten» Bald gibt es in Europa die Kinder nur aus dem Deutschland-USA-Versuchs-Labor :-) Der DUSA Plan geht auf, freut euch alle darauf jetz schon :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich Anker, Lyss
    Wenn wir nach Mexiko schauen und sehen, was das vor 20 Jahren mit den USA eingegangen Freihandelsabkommen (NAFTA) angerichtet hat, lässt sich festhalten: Es ist zerstörerischer als jeder Tsunami: Die einheimische Landwirtschaft am Boden, 20 Mio. Bauern in den Slums, steigende Kriminalität, zunehmende Fehlernährung (die Leute können sich bloss noch billigen Junk Food aus den USA leisten), zunehmende Gesundheitsprobleme etc. etc. Mexiko versinkt im Chaos - die US-Multis reiben sich die Hände...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Das Abkommen TTIP mit seinem weitreichenden Investorenschutz ermöglicht den Hedgefonds Milliardenklagen gegen Staaten zu führen, falls deren Interessen tangiert würden. So können Staaten beispielsweise gezwungen werden, Teile der Infrastruktur zu verstaatlichen. Diese Forderung gilt v.a. für zukünftige Innovationen, denn der Vertrag gilt ausschliesslich für die darin enthaltenen Punkte. ALLES ANDERE IST HANDELBAR. Investoren sind im Gesetzgebungsprozess schon früh mit eingebunden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla, wil
      ...wer an einen Aufschwung mit einem Freihandelsabkommen mit den USA glaubt, der lese nach was in Kanada passiert ist mit der Autoindustrie durch deren Freihandelsankommen NAFTA mit den USA und Mexiko. Hauptsitz, Schiedsgericht und Geld wandern in die USA, die Arbeitsplätze nach Mexiko - vereinfacht ausgedrückt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen