Zum Inhalt springen

International Gegen den Trend: Russland verkauft mehr Waffen

Weltweit gehen die Waffenverkäufe seit einigen Jahren leicht zurück. Die Umsätze russischer Rüstungskonzerne schiessen dagegen in die Höhe. Denn die Regierung investiert kräftig. Entgegen dem weltweiten Trend sind die Waffenverkäufe russischer Rüstungsunternehmen 2013 stark gewachsen.

Raketen auf einer Lafette
Legende: Russische Flugabwehr-Raketen bei einer Waffenschau in der Nähe von Moskau. Keystone

Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI verkauften die grossen Rüstungskonzerne Russlands etwa 20 Prozent mehr Militärgüter als im Vorjahr. Nach Einschätzung der Friedensforscher ist das vor allem auf das Ausgabenprogramm der russischen Regierung zurückzuführen.

«Diese Investitionen sind ausdrücklich dafür vorgesehen, die nationalen Produktionsfähigkeiten und Waffen zu modernisieren, um sie auf Augenhöhe mit den Fähigkeiten und Technologien der grossen Waffenproduzenten in den USA und Westeuropa zu bringen», erklärte der Sipri-Experte Siemon Wezeman die Zahlen, die heute Montag veröffentlicht wurden. Unter den Top 100 der weltweit führenden Waffenhersteller sind zehn russische Produzenten.

38 US-Konzerne unter Top 100

Insgesamt machten die führenden Rüstungsunternehmen weltweit 2013 zum dritten Mal in Folge etwas weniger Kasse. Laut SIPRI setzten die 100 grössten Hersteller zusammen 402 Milliarden Dollar und damit zwei Prozent weniger als im Vorjahr um. Im Jahr 2011 betrug der Rückgang noch 3,9 Prozent. Unternehmen aus China flossen allerdings wegen fehlender Daten nicht in die Untersuchung ein.

Rückläufig sind vor allem die Umsätze der Unternehmen mit Hauptsitz in den USA und Kanada. Während die Anteile von Waffenproduzenten aus Asien steigen, kommen mehr als zwei Drittel der Hersteller in den Top 100 jedoch weiter aus Nordamerika und Westeuropa. US-Konzerne belegen in der Liste 38 Plätze.

Die Liste wird laut SIPRI weiter von den US-Konzernen Lockheed Martin und Boeing mit knapp 35,5 beziehungsweise 30,7 Milliarden Dollar angeführt. Auf dem dritten Platz folgte das britische Unternehmen BAE Systems mit gut 26,8 Milliarden Dollar. Auf Platz sieben stand der europäische Konzern EADS mit gut 15,7 Milliarden Dollar.

Hohe zweistellige Zuwachsraten bei den Waffenverkäufen verzeichnen die Russen. Aber auch die Schweizer Firma Pilatus Aircraft verzeichnete mit 770 Millionen einen enormen Zuwachs. Letztes Jahr war der Konzern nicht einmal unter den Top 100 der Rüstungsindustrien.

Rüstungsriesen

Die grössten Waffenhersteller der Welt (ohne China) 2013 nach Umsatz mit Rüstungsgütern in Mrd. US-Dollar.
Die grössten Hersteller (ohne China)LandUmsatz in Mrd. Dollar (gerundet)Prozent des GesamtumsatzesVeränderung zum Vorjahr
1Lockheed MartinUSA35,578%-1,4%
2BoeingUSA30,735%+0,3%
3BAE SystemsGrossbritannien26,894%+0.2%
7EADSEuropa15,720%+2,7%
12Almaz-AnteyRussland8,094%+38,2%
15United Aircraft Corp.Russland5,580%+24,5%
17United Shipbuilding Corp.Russland5,180%+23,4%
91RuagSchweiz0,844%-12,0%
100Pilatus AircraftSchweiz0.770%+62,6%

41 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago, Delemont
    Russland bekommt durch westliche Einmischung in Ukraine ganz neue Möglichkeiten. Ihre Luftabwehr Systeme sind Sehr gefragt in jeden nicht NATO Staat. Bis jetzt, hat sich Russland bemüht nicht US Interessen in Weg zu stehen. Nach Libyen Krieg, und besonders jetzt wo US Regierung beschließt Ukraine Waffen zu liefern, wird Russland ihre Waffen sehr gerne nach Iran liefern. Für USA wird nie mehr einfach sein ein Land und ihre Bewohner in Steinzeit zu Bomben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HaPe Langenau, Rickenbach
    Was, so gering sind die absoluten Zahlen der Russen? Deren TOP-Waffenbude Almaz-Antey kommt gerade mal 1,3 Mrd über den der Teilsparte Cassidian von EADS? Was stellt denn Almaz-Antey hauptsächlich her? - Mal gucken...ah Verteidigung - Luftabwehrsysteme. Naja gut, kann man ja bei der derzeitigen weltpolitischen Lage verstehen, dass das ein Verkaufsschlager ist. Gegen Drohnen, Renditionflüge und klassische Luftschläge muss man ja als souveräner Staat wenigstens ernsthaft drohen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Die Schweiz liefert auch Waffen in kriegführende Staaten. Und das nicht zu knapp. Wir sollten also zuerst vor unserer Haustüre wischen, bevor wir über andere Staaten herfallen. Oder nicht? Auf der Liste der Waffenverkaufsstaaten, pro Person gerechnet, ist die Schweiz weit vorne platziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen