Zum Inhalt springen
Inhalt

Möglicher Wahlbetrug Venezuela Generalstaatsanwältin ermittelt gegen Regierung und Wahlbehörde

Legende: Video Betrugsvorwürfe in Venezuela abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.08.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • In Venezuela hat die Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Ermittlungen gegen die eigene Regierung und gegen die Wahlbehörde aufgenommen.
  • Der Vorwurf: Manipulation der Wahl der verfassungsgebenden Versammlung am Sonntag.
  • Präsident Maduro weist die Vorwürfe zurück. Trotzdem verschob er die erste Sitzung der Versammlung bereits zum zweiten Mal auf Freitag. Die Sitzung solle in Frieden verlaufen.
  • Die Opposition rief inzwischen zu Massenprotesten gegen die Versammlung auf.

«Die Wahl kann von niemanden in den Schmutz gezogen werden, weil sie transparent war und vor, während und nach der Stimmabgabe überprüft wurde», sagte Maduro am Mittwoch im Fernsehen.

Generalstaatsanwältin Luisa Ortega zeigt mit einem Finger auf ihr Auge.
Legende: Generalstaatsanwältin Luisa Ortega nimmt die Wahlergebnisse genau unter die Lupe. Reuters

Er reagierte auf die Informationen der Firma Smartmatic, die Wahlcomputer für Venezuela zur Verfügung stellt. Der Firmenchef erklärte, dass die Ergebnisse eindeutig manipuliert gewesen seien. Mindestens um eine Million Stimmen.

Maduro zweifelte auch die Genauigkeit in einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters an. Unter Berufung auf interne Dokumente der Wahlkommission berichtet Reuters, dass am Sonntag bis 17.30 Uhr 3,7 Millionen Menschen ihre Stimme abgegeben hätten.

Um 19 Uhr, nach Schliessung der Wahllokale, sprach Maduro von 8,1 Millionen Venezolanern, die zur Wahl gegangen sind. Experten zufolge wäre eine Verdoppelung der Wahlbeteiligung innert eineinhalb Stunden sehr ungewöhnlich. Die Chefin der Reuters-Kommunikationsabteilung, Abbe Serphos, hält an ihrer Geschichte fest.

Die Opposition hatte zum Boykott der auch international scharf kritisierten Abstimmung aufgerufen. In die Verfassungsversammlung wurden ausschliesslich Maduro-Unterstützer gewählt. Diese kann nun andere staatliche Institutionen auflösen. Auch das Parlament, das derzeit von der Opposition kontrolliert wird.

Zudem soll laut Maduro die Verfassungsversammlung die Immunität von Abgeordneten aufheben können. Diese schützt sie vor Strafverfolgung. Der Präsident rechtfertigt die Versammlung damit, dass er so für Frieden in Venezuela sorgen könne. Die USA stufen Maduro mittlerweile faktisch als Diktator ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Liechti (freilich)
    Schweizer macht die Augen auf! Vermutungen, Beschimpfungen!Tatsache ist, dass sich Venezuela in der Reihe der Staaten befindet, die durch die USA einem Regimchangeverfahren gegenüber sieht, wie schon andere Staaten zuvor. Diese Staaten leben jetzt alle im Chaos und müssen ihre Bodenschätze den USA zur Verfügung stellen, die 20 mal soviel Energie verschwenden wie China! Die Schweiz hat kein Öl, aber man kann sie anders melken um die Kriege gegen Ölstaaten zu finanzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Luisa Ortega, ganz uneigennützig..... (sobald der Poschtischofför Maduro abgesetzt ist, dürfte Chavez damalige Sympathisantin Luisa Ortega Präsidentin werden)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Wie sagte doch schon der olle Lenin: "Wie gewaehlt wird ist wurscht; wichtig ist nur wie gezaehlt wird!". Nicht nur in Venezuela....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen