Zum Inhalt springen

International Gewalt überschattet die Wahl in Bangladesch

Die Wahl in Bangladesch wird von brutaler Gewalt überschattet. Aktivisten schmeissen Brandsätze, die Polizei feuert zurück. Mindestens zwölf Tote sind zu beklagen. Wähler trauen sich kaum aus ihren Häusern.

Polizisten erschossen mehrere Menschen bei Angriffen auf Wahllokale. Ein Mitarbeiter der Wahlkommission wurde wenige Stunden vor Beginn der Abstimmung von regierungsfeindlichen Aktivisten getötet.

Wegen Gewaltausbrüchen wurde die Parlamentswahl in 126 der mehr als 18'000 Wahllokale ausgesetzt. In vielen anderen Abstimmungszentren in dem südasiatischen Entwicklungsland war am Morgen kaum etwas los. Die Menschen blieben Zuhause, weil sie die Gewalt fürchteten – trotz der 270'000 Sicherheitskräfte auf den Strassen.

Wahl schon vor Beginn entschieden

Ausserdem ist die Wahl schon vor der Öffnung der Wahllokale entschieden. Die regierende Awami-Liga steht wegen des Boykotts der Opposition bereits im Vorfeld als Sieger fest.

Die meisten der Erschossenen waren Aktivisten der islamistischen Partei Jamaat-e-Islami. Diese darf bei der Wahl nicht antreten, nachdem ein Gericht des säkularen islamischen Staates ihre Registrierung vor einigen Monaten für ungültig erklärt hatte. Die Jamaat ist ein Bündnispartner der grössten Oppositionspartei Bangladesh Nationalist Party (BNP).

Aufrufe zur Gewalt

BNP-Anführer hatten immer wieder erklärt, die Abstimmung müsse um jeden Preis aufgehalten werden. Sie riefen dazu auf, alle Geschäfte geschlossen zu halten und Strassen und Schienen zu blockieren.

Im Nordwesten des Landes starb ein Mitarbeiter der Wahlkommission, nachdem mutmassliche Anhänger der Oppositionsparteien einige Stunden vor Beginn der Abstimmung einen Molotowcocktail in ein Wahllokal in Thakurgaon geschmissen hatten. Dabei seien sechs Mitarbeiter verletzt worden, einer sei später im Krankenhaus seinen schweren Brandwunden erlegen.

Die Mehrzahl der fast 92 Millionen Berechtigten hatte gar keine Wahl. In 153 der 300 Wahlbezirke traten keine Kandidaten gegen die Regierungsvertreter an, so dass ihnen bereits im Vorfeld die dortigen Parlamentssitze zugesprochen wurden.

«Das ist ein tote Wahl, eine Nicht-Wahl», meint deswegen Moyeen Khan, Mitglied des ständischen Ausschusses der BNP. Weil die Regierung die Abstimmung mit allen Mitteln durchgesetzt habe, sei sie nun für die Folgen verantwortlich.

Wahlfarce in Bangladesch

Wahlfarce in Bangladesch

Eine politische Seifenoper nennen es die einen, eine Tragödie die anderen: Am Sonntag wählt Bangladesch ein neues Parlament. Das Ergebnis steht schon fest, denn die Opposition boykottiert die Wahl. Karin Wenger berichtet aus Dhaka. Mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.