Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Neapels Spitäler überfüllt
Aus SRF News vom 13.11.2020.
abspielen
Inhalt

Grafiken zum Coronavirus So trifft die zweite Corona-Welle Europa

Neuinfektionen, Hospitalisierungen, Verstorbene – die Ausbreitung des Coronavirus in Europa und seine Folgen.

Die zweite Welle kam mit dem kalten Wetter. Als sich Ende September über Europa eine Kaltfront ausbreitete, flüchteten die Menschen in die Innenräume – und steckten sich wieder vermehrt an. Was folgte, überstieg die Werte der ersten Welle in vielen Regionen. Welche Länder und Regionen trifft die Pandemie derzeit am schlimmsten? Wo konnte die Ausbreitung eingedämmt werden? Um eine aktuelle Übersicht über Europa zu ermöglichen, hat SRF zahlreiche Datenquellen angezapft und zeigt in täglich aktualisierten Grafiken, wo das Virus seine Spuren hinterlässt: bei den gemeldeten Neuinfektionen, den Hospitalisierungen und den durch Covid-19 Verstorbenen.

Wo die Neuinfektionen am stärksten steigen

In fast allen Ländern ist die Zahl der laborbestätigten Neuinfektionen in den letzten Wochen wieder gestiegen. Doch nicht alle Regionen sind gleich betroffen. Die folgende Karte zeigt die 14-Tages-Inzidenz – die Anzahl neuer Fälle in den letzten 14 Tagen im Verhältnis zu 100'000 Einwohnern – auf einzelne Subregionen Europas heruntergebrochen. So lassen sich lokale Entwicklungen besser nachvollziehen.

Während die gemeldeten Neuinfektionen stark vom jeweiligen Test-Regime abhängen, sind die Zahlen zu den Hospitalisierungen verlässlicher und dadurch besser vergleichbar.

Wo sich die Spitäler am meisten füllen

Die folgende Tabelle zeigt den neusten Stand von Covid-19-Erkrankten in den Spitälern der einzelnen Länder – als absolute Zahl, pro 100'000 Einwohner, sowie deren Stand auf den Intensivpflegestationen (IPS) pro 100'000 Einwohner.

Wie gut für die Hospitalisierten gesorgt werden kann, hängt unter anderem vom Gesundheitssystem des jeweiligen Landes ab. Die Zahlen allein sind demnach kein eindeutiger Indikator für die Lage in den verschiedenen Staaten. Und auch diese Daten sind mit Vorsicht zu vergleichen: Nicht überall werden die Zahlen zeitnah und vollständig publiziert. Deshalb publiziert SRF zusätzlich den jeweiligen Stand der Zahlenreihen.

Welche Länder am meisten Verstorbene verzeichnen

Wie schlimm ein Land von der zweiten Welle der Pandemie getroffen wurde, zeigt nicht zuletzt die Entwicklung der Verstorbenen: Wo übersteigt die zweite Welle die Werte der ersten Welle? Die Grafiken zeigen die täglich Verstorbenen im 7-Tage-Schnitt pro 100'000 Einwohner nach Land, in alphabetischer Reihenfolge. So sind in Belgien während der ersten Welle täglich im Schnitt bis zu 2.5 Menschen pro 100'000 Einwohner verstorben – bei 11.5 Mio. Einwohnern rund 290 Menschen am Tag. Um alle 36 verfügbaren Länder Europas zu sehen, klicken Sie auf «Alle Anzeigen».

Überall wird dieselbe Skala verwendet – dies ermöglicht den Vergleich, in welchen Ländern besonders viele Menschen durch Covid-19 verstorben sind. Doch auch hier ist ein Vergleich nur mit Vorsicht zu ziehen, da es je nach Land unterschiedliche Kriterien gibt, wann eine verstorbene Person zur Statistik gezählt wird und offiziell zu den Verstorbenen mit Covid-19 gehört, und wann nicht.

Diese Unsicherheiten liessen sich mit einer weiteren Kennzahl, der sogenannten Übersterblichkeit, bereinigen. Die Übersterblichkeit ist somit aussagekräftiger, wird in den Ländern aber jeweils erst mit viel zeitlicher Verzögerung berechnet. Zahlen zur Übersterblichkeit und weitere interaktive Grafiken für den Vergleich zwischen Ländern finden Sie im Artikel «So entwickeln sich die Fallzahlen weltweit».

Über die Daten

Um ein möglichst aktuelles Bild der Corona-Situation in Europa zu zeigen, greift SRF für diesen Artikel auf verschiedene Datenquellen zurück.

SRF 4 News, 19.11.2020, 6.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.