Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International Griechenland stimmt für EU-Türkei-Deal

Das griechische Parlament hat am Freitagabend im Eilverfahren den Weg für die Rückführung von Migranten und Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei geebnet.

Migranten und Flüchtlingen können aus Griechenland in die Türkei zurückgeführt werden. Das griechische Parlament hat ein Gesetz mit den nötigen Vorgaben zur Umsetzung des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei mit klarer Mehrheit verabschiedet: 169 Abgeordnete votierten dafür, 107 dagegen. Dies teilte das Parlamentspräsidium mit.

Rückführungen beginnen am Montag

Mit dem neuen Gesetz werden die Richtlinien der EU zu Asylrecht und sicheren Drittstaaten von Griechenland übernommen. Das ist Voraussetzung dafür, dass Migranten und Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt werden können. Nach dem EU-Türkei-Flüchtlingspakt soll von Montag an die Rückführung beginnen.

Porträt von Migrationsminister Mouzalas.
Legende: «Nicht die Lösung, sondern ein Instrument», nennt Ioannis Mouzalas das verabschiedete Gesetz. Keystone

Das Gesetz ist nach den Worten des griechischen Migrationsministers Ioannis Mouzalas zwar «nicht die Lösung». Es sei aber «ein Instrument», das zu einer Lösung der Flüchtlingskrise beitragen könnte, sagte Mouzalas in der Debatte.

Die Übereinkunft sieht vor, dass alle Flüchtlinge, die nach dem 20. März illegal von der Türkei nach Griechenland übergesetzt haben, zwangsweise zurückgebracht werden können. Vorher haben die Menschen jedoch das Recht auf eine Einzelfallprüfung in Griechenland. Zahlreiche Migranten und Flüchtlinge wollen nicht in die Türkei gehen. Die Sicherheitsbehörden befürchten, dass es zu Ausschreitungen kommen könnte.

Die Vorbereitungen für den Start der Flüchtlingsrückführungen aus Griechenland in die Türkei kommen nach Angaben der EU-Kommission gut voran. Es seien 40 Experten aus den Niederlanden in Griechenland eingetroffen, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde.

Möglicherweise eine dreistellige Zahl

Keine Angaben gab es zur Anzahl der Menschen, die am Montag in die Türkei zurückgeschickt werden sollen. Auch nicht zur Anzahl der Syrer, die gleichzeitig von der Türkei in EU-Staaten gebracht werden sollen. Ziel sei es, Flüchtlinge direkt von den griechischen Inseln in die Türkei zurückzubringen. Die aus der Türkei auf EU-Staaten zu verteilenden Syrer sollen per Flugzeug transportiert werden.

«Gehen Sie mal davon aus, dass eine nicht unerhebliche dreistellige Anzahl von Flüchtlingen am Montag zurückgeführt wird», sagte ein Sprecher des deutschen Innenministeriums. Das betreffe nicht nur Syrer, sondern Menschen verschiedener Nationalitäten.

Menschenrechtsorganisationen sehen die Vereinbarung äusserst kritisch. Nach einem Bericht von Amnesty International soll die Türkei in den vergangenen Wochen massenhaft Flüchtlinge aus Syrien in das Bürgerkriegsland abgeschoben haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Wahrscheinlich wird man auch diese Flüchtlinge auch noch vor den Aktivisten-Gruppierungen und einzelnen Medien abschirmen müssen und weitere Spannungen zu vermeiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Hofer (Tobias Hofer)
    Ich verstehe nicht ganz warum Menschenrechtsorganisationen die Vereinbarung mit der Türkei äusserst kritisch sehen, weil diese in den vergangenen Wochen massenhaft Flüchtlinge aus Syrien in das Bürgerkriegsland abgeschoben habe. Die sollten sich doch darüber freuen, dass die Türkei diese dank der Vereinbarung künftig und erst noch mit wesentlich geringerem Aufwand nach Westeuropa abschieben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen