Zum Inhalt springen
Inhalt

International Griechenland will Schwarzarbeit eindämmen

In Griechenland sollen künftig Arbeitgeber, die ihr Personal illegal angestellt haben, schneller aufgedeckt werden. Für die Unternehmer «tickt die Uhr», mahnte Arbeitsminister Giannis Wroutsis.

Drei Baurbeiter in einem blauen Overall und gelbem Schutzhelm
Legende: Griechenland will der Schwarzarbeit einen Riegel schieben. Knapp 40 Prozent sind nicht versichert. Colourbox

Griechenlands Regierung will die grassierende Schwarzarbeit in ihrem Land bekämpfen. Zudem sollen Privilegien für Staatsbeamte wie der zusätzliche
Sechs-Tage-Urlaub im Jahr für Computerarbeit abgeschafft werden. Dieser gilt seit 14 Jahren für jene Staatsangestellte, die täglich mehr als fünf Stunden am Computer arbeiten.

Im August verkündete Arbeitsminister Wroutsis, die Schwarzarbeit habe mittlerweile «jede erduldbare Grenze übertroffen».

Knapp vierzig Prozent nicht versichert

Das Arbeitsministerium sowie die grösste Rentenkasse des Landes hatten in Kontrollen festgestellt, dass 40 Prozent der Arbeitnehmer nicht versichert sind. Die Renten- und Versicherungskassen hätten wegen Pleiten allein 2012 rund sechs Milliarden Euro verloren.

Die hohe Arbeitslosigkeit zwingt immer mehr Menschen, irgendeine Arbeit aufzunehmen. Jeder zweite Angestellte soll auf Touristeninseln ohne Versicherung und Arbeitgeberbeiträge tätig sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Das war in Griechenland schon immer so und wird auch so bleiben, aus diesem Grund sind ja auch bald alle Griechen, die Geld haben, in England und anderswo ansässig. Und solange die Griechen selber nicht daran glauben, dass sich in Ihrem Heimatland irgendwann etwas ändern wird, sollte das eigentlich auch niemand anders glauben. ZUm Glück sind Norwegen und die Schweiz nicht EU-Mitglieder, wir müssten uns sonst auch noch dumm und dämlich für diese Faulenzer zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen