Griechische Polizei stürmt U-Bahn-Depot

Acht Tage streikten die U-Bahnfahrer – jetzt ist der Geduldsfaden der Regierung gerissen. Die Polizei hat ein Athener U-Bahn-Depot gestürmt. Gewerkschaftsmitglieder waren darin verschanzt. Dutzende wurden festgenommen.

Griechische Polizisten, zum Teil vermummt, stehen vor dem gestürmten U-Bahn-Depot Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die U-Bahn-Fahrer streikten gegen Lohnsenkungen. Gewerkschaftsführer hatten sich sogar in einem Bahndepot verschanzt. Keystone

Die griechische Polizei hat am Freitagmorgen die Besetzung des Athener U-Bahn-Depots durch streikende U-Bahnfahrer beendet. Bei der Aktion kam es zu keinen Zusammenstössen, wie die Polizei mitteilte. Dutzende Gewerkschaftsmitglieder wurden abgeführt.

Am Vortag hatte die Regierung in Athen die U-Bahnfahrer nach acht Tagen Streik zum Dienst verpflichtet. Aus Solidarität zu den U-Bahnfahrern legten andere Gewerkschafter am Freitag die Arbeit nieder. Der öffentliche Nahverkehr in Athen war lahmgelegt. Wann sich die Lage normalisiert, ist nicht absehbar.

Am Donnerstagabend hatte der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras klargestellt, die öffentlichen Verkehrsmittel gehörten nicht den Gewerkschaften. Diese hätten nicht das Recht, «das Volk von morgens bis abends zu quälen», sagte Samaras. «Klare Worte: Ein für alle Male müssen es alle verstehen.»

Die Gewerkschaften setzten auf eine volle Konfrontation. «Es ist eine Junta. Die werden uns hier tot rausholen», sagte der Chef der U-Bahnfahrer, Antonis Stamatopoulos. Dutzende Mitglieder der Gewerkschaft hatten sich am Donnerstag in der Zentralbahnhofsgarage der U-Bahn versammelt und verbarrikadiert.

Rodothea Seralidou befindet sich in Athen. Sie glaubt, die Stürmung werde «Wirkung zeigen». Die Regierung beweise mit dieser Aktion Durchsetzungswillen. Streikende würden nun wieder zur Arbeit zurückkehren, da sie sonst eine Entlassung befürchten müssten.

Die Streiks hatten in den vergangenen Tagen ein Verkehrschaos in der Hauptstadt ausgelöst. Beim Sparprogramm der Regierung drohen den U-Bahnfahrern nach Gewerkschaftsangaben Gehaltskürzungen von bis zu 25 Prozent. Bislang gehörten sie zu den privilegierteren Angestellten im staatlichen Bereich.