Zum Inhalt springen
Inhalt

International Griechischer Finanzminister von Anarchisten attackiert

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis muss sich nicht nur mit maroden Staatsfinanzen herumschlagen. Bei einen Restaurant-Besuch in einem Athener Viertel wird er auch noch von wütenden Autonomen angegangen. Seine Frau muss sich gar schützend vor ihn werfen.

Varoufakis und seine Frau an einer Veranstaltung.
Legende: Yanis Varoufakis und seine Frau Danae: Der Finanzminister steht wegen seines luxuriösen Lebensstils in der Kritik. Keystone/ Archiv

Dieser Mann hat Nerven – und seine Frau erst. Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis und seine Frau Danae sind in einem Restaurant im Athener Autonomen-Viertel Exarchia angegriffen worden. Frau Varoufakis verhinderte jedoch tapfer eine handgreiflichen Attacke, während der Finanzminister selber die Wogen im Gespräch glättete.

Das Paar habe am Dienstagabend mit Freunden gegessen, als eine Gruppe von Autonomen in den Innenhof des Restaurants gestürmt sei und sie aufgefordert habe, «ihre Gegend» zu verlassen, schilderte Varoufakis in einer Mitteilung den Vorfall.

Die Angreifer hätten Gläser in die Richtung des Paars geschleudert und versucht, an den Minister heranzukommen. Dies habe seine Frau verhindert, «indem sie mich beschützend umarmte», teilte er mit.

Ich habe ihnen gesagt, wenn sie mich schlagen wollen, dann sollen sie es tun. Sie sollen aber zuerst hören, was ich zu sagen habe.
Autor: Yanis VaroufakisFinanzminister Griechenland

Anschliessend hätten sich Dutzende Autonome vor der Taverne versammelt. Als er mit seiner Frau nach dem Abendessen mit seinem Motorrad wegfahren wollte, pöbelten sie ihn erneut an. Augenzeugen sagten, Varoufakis habe seinen Helm wieder abgenommen und mit den Anarchisten geredet. Er habe ihnen gesagt, dass er lange Jahre im Autonomieviertel gelebt habe und die Gegend gut finde. «Ich habe ihnen gesagt, wenn sie mich schlagen wollen, dann sollen sie es tun. Sie sollen aber zuerst hören, was ich zu sagen habe», beschrieb Varoufakis die Szene.

Du kannst wiederkommen, aber erst, wenn du kein Politiker mehr bist.
Autor: Vermummte

Augenzeugen sagten weiter, die Autonomen hätten sich daraufhin beruhigt. Die Vermummten nahmen ihre Kapuzen ab und die Schals vom Gesicht. Sie hätten ihm am Ende des Gesprächs gesagt: «Okay, du kannst wiederkommen, aber erst, wenn du kein Politiker mehr bist.» Der Zwischenfall war damit beendet und Varoufakis fuhr davon.

Varoufakis hat nicht nur Bewunderer

Das Viertel Exarchia ist häufig Schauplatz von Protesten linksgerichteter Demonstranten. Es gilt als Hochburg der autonomen Szene.

Der stets betont lässig auftretende Minister hat in Griechenland wegen seines Widerstands gegen eine harte Sparpolitik viele Anhänger gewonnen. Allerdings steht er wegen seines luxuriösen Lebensstils auch in der Kritik. Politisch wurde er von Ministerpräsident Alexis Tsipras am Montag in den Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern aus der ersten Reihe abgezogen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    LOL - Autonome, die «jemanden in IHRER GEGEND» nicht wollen! Das sind also Quartiernazis / die Herrenhunde, die selber bestimmen wollen, wer IHR TERRITORIUM / REVIER betreten darf und wer nicht. SIE stellen die REGELN auf - sie, die vorgeben autonom zu sein, aber dem Präsidenten Regeln vorgeben, wo er sein darf und wo nicht. Diktatur der autonomen Sorte. Zum tot lachen - wenn es nicht allzu ernst wäre ... (erinnert sehr an die Mentalität in der berner Reitschule).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Die reichen und superreichen Griechen sollten ihren Mitbürgern ein Vorbild sein. Denn sie sind es, die am meisten vom Euro-Raum profitieren. Nach menschlichem Ermessen wird es aus diesen Kreisen einen immensen Widerstand geben. Ihre Privilegien werden sie mit allerlei Tricks und Erpressungen verteidigen. Trotzdem ist zu hoffen, dass ihre Solidarität und ihr Stolz auf Griechenland stärker ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Stadler, Münchwilen
    Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat es z.Zeit nicht leicht. Er kämpft für ein besseres Leben in GR. Er hetzt auch von Termin zu Termin - kein leichtes Leben. Die vielen Schulden die GR der EU gegenüber hat sind nicht zubewerkstelligen. Ein Schuldenschnitt muss her und viel Zeit, damit sich GR erholen. Das Land blutet sonst aus. Arbeitslosigkeit, schlechte mediz. Versorgung usw. Ich wünsche Varoufakis Durchhaltevermögen - nicht klein beigeben. Die Attacke gegen ihn ist feige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe, Gwatt
      Ja, das ist eine Meisterleistung von Varoufakis. Ich hoffe, dass man ihn zwischendurch mal ablösen kann mit einer ebenbürtigen Ablösung. Das ist jetzt wie bei der Arbeit oder beim Fussball. Jeder der für einige Zeit alles gibt, braucht zwischendurch mal eine Verschnaufpause. Wir können diese griechische Regierung sicher unterstützen. Schon nur moralisch mit positiven Kommentaren, mit Ferien in Griechenland, einfach allem was den Griechen auch indirekt hilft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen