Zum Inhalt springen

International Hillary Clinton sagt «Goodbye»

Die Rede war nüchtern, der Applaus dafür umso begeisterter. Hillary Clinton hat sich am letzten Tag als Aussenministerin von ihren Mitarbeitern verabschiedet. Den Gerüchten um eine Präsidentschaftskandidatur 2016 tut das keinen Abbruch.

Legende: Video Beliebteste First Lady und erfolgreiche Politikerin abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.02.2013.

Hunderte jubelnde Mitarbeiter haben US-Aussenministerin Hillary Clinton an ihrem letzten Tag im Amt einen würdigen Abschied bereitet. Sie sei sehr stolz, als Aussenministerin gearbeitet zu haben, sagte die 65jährige. «Ich werde Sie vermissen - und vielleicht mal durchklingeln, um ein bisschen zu plaudern», sagte Clinton zum Abschied.

Im Schatten des Anschlags

Die USA stünden besser in der Welt da als bei ihrem Amtsantritt 2009, allerdings habe der Anschlag von Ankara am Freitag gezeigt, welchen Gefahren die Vereinigten Staaten ausgesetzt seien.

Bei dem Selbstmordanschlag in der türkischen Hauptstadt war neben dem Attentäter auch ein Botschaftsmitarbeiter gestorben. Erst im September des Vorjahres waren bei einem Terroranschlag auf das US-Konsulat in der libyschen Hafenstadt Bengasi vier Amerikaner getötet worden, unter ihnen der US-Botschafter in Libyen.

Hillary Clinton bei ihrer Abschiedsrede. Im Hintergrund hält ein Mann ein Schild mit der Aufschrift «Thank You»
Legende: «Thank You»: Die Mitarbeiter des US-Aussenministeriums bereiteten Hillary Clinton einen umjubelten Abschied. Keystone

Mahnende Worte

Bei einem ihrer letzten Auftritte hatte Clinton auch vor einer Verschärfung der Situation in Syrien gewarnt. Dort sehe sie immer mehr Zeichen, dass Russland und Iran das syrische Assad-Regime unterstützte, sagte Clinton laut «New York Times» am Donnerstag vor Reportern.

Vor einem Ausschuss für Auslandsbeziehungen bekräftigte sie noch einmal ihre Vision, dass neben militärischen Einsätzen auch wirtschaftliche Entwicklung und moderne Kommunikationsformen in der Aussenpolitik immer wichtiger würden.

Kandidatur 2016?

In Washington halten sich weiterhin Gerüchte, dass Clinton möglicherweise 2016 für das Präsidentschaftsamt kandidieren möchte. Es wird aber bezweifelt, ob die dann 69 Jahre alte Clinton nicht zu alt wäre. Ende 2012 war sie nach einem Sturz wegen eines Blutgerinnsels im Kopf mehrere Tage im Spital.

Hillary Rodham wurde am 26. Oktober 1947 als Tochter eines Geschäftsmannes in Chicago geboren. Zuerst studierte sie am Elite-College Wellesley, später Jura in Yale. Dort lernte sie ihren künftigen Ehemann Bill kennen. Fünf Jahre nach der Hochzeit 1975 wurde Tochter Chelsea geboren.

Als Bill Clinton 1978 zum Gouverneur von Arkansas gewählt wurde, legte Hillary Clinton ihr Amt als Juraprofessorin nieder. Sie arbeite aber als Anwältin weiter. 1993 zog das Paar ins Weisse Haus ein.

Dort musste sie die Demütigung der Affäre ihres Mannes mit der Praktikantin Monica Lewinsky hinnehmen. Weil sie unter ihrem Gatten nicht Justizministerin werden konnte, setzte sie sich fortan für Kinderschutz und Frauenrechte ein. Ihre Initiative für eine Gesundheitsreform («Hillary-Care») scheiterte.

Von 2001 bis 2009 war Clinton Senatorin des Bundesstaates New York. 2008 unterlag sie bei den Präsidentschafts-Vorwahlen der Demokraten dem späteren Präsidenten Barack Obama. Dieser holte sie nach seiner Wahl als Aussenministerin in sein Kabinett.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Bieri, Oensingen
    Diese Frau hat aus meiner Sicht zwei Gesichter. Es ist nicht gut, wenn frau aus Genderismus eine Politik zu machen versucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von christian strahm, aarau
    Dass neben militärischen Einsätzen auch die wirtschaftliche Entwicklung wichtig sei, erwähnte übrigens auch Präsident Mursi , der seine politische Heimat in der Muslimbruderschaft hat, als ihn Herr van Rompuy besuchte. Allerdings löste diese Äusserung dann in Mali Proteste aus. Wie verschieden die Reaktionen doch sein können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen