Hinrichtung trotz internationaler Proteste in Pakistan

In einem südpakistanischen Gefängnis ist Shafqat Hussain hingerichtet worden. Er soll einst als 14-jähriger Junge einen Mord begangen haben. Uno-Experten, die EU und Menschenrechtler hatten das Todesurteil zuvor kritisiert.

Video «Trauer und Empörung nach Hinrichtung» abspielen

Trauer und Empörung nach Hinrichtung

1:03 min, aus Tagesschau am Mittag vom 4.8.2015

Umstrittene Hinrichtung in Pakistan

3:58 min, aus SRF 4 News aktuell vom 04.08.2015

Trotz internationaler Proteste wurde Shafqat Hussain heute nach viermaliger Verschiebung in der pakistanischen Hafenstadt Karachi gehängt. Dies verlautete aus dem Innenministerium.

Hussain war im Jahr 2004 unter fragwürdigen Umständen schuldig gesprochen worden, ein Kind ermordet zu haben. Zum angeblichen Tatzeitpunkt war er laut seiner Familie 14 Jahre alt. Seine Mutter beteuerte bis zuletzt die Unschuld ihres Sohnes.

Sumera Bibi weinend. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Laut Shafqat Hussains Familie um Schwester Sumera Bibi war Hussain zum angeblichen Tatzeitpunkt 14 Jahre alt. Reuters

Menschenrechtsgruppen hatten die pakistanische Regierung aufgefordert, die Exekution zu verschieben und eine neue Gerichtsverhandlung anzusetzen. Amnesty International wirft der Polizei vor, Hussain neun Tage lang gefoltert zu haben, um ein Geständnis zu erhalten. Auch UNO-Experten waren zu dem Schluss gekommen, dass das Gerichtsverfahren gegen Hussain internationalen Standards nicht gerecht geworden sei. Kritik am Urteil gab es ausserdem von der EU.

Nach der Hinrichtung war die Leiche verstümmelt

Die Regierung dagegen hatte sich auf den Standpunkt gestellt, Hussain sei zum Zeitpunkt seiner Festnahme unmittelbar nach der Tat im Jahr 2004 23 Jahre alt gewesen.

Husseins Leiche wurde mittlerweile seinen Brüdern übergeben. Diese werfen den Behörden vor, die Hinrichtung sei nicht ordnungsgemäss verlaufen. «Es gibt eine Schnittwunde an seinem Hals und sein halber Hals ist vom Körper abgetrennt», sagte sein Bruder Abdul Majeed.