Zum Inhalt springen

International Hintergründe der Anschläge von Ankara weiter unklar

Die Zahl der Todesopfer bei den Anschlägen vom Samstag ist nach Angaben der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP auf 122 gestiegen. Die Zahl der Verletzten soll demnach gar bei über 500 liegen. Zuletzt hatte die Regierung am Abend 95 Todesopfer und 246 Verletzte bestätigt.

Legende: Video Wut und Trauer in Ankara abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.10.2015.

Die Anschläge im Zentrum der türkischen Hauptstadt Ankara sollen noch viel mehr Menschen in den Tod gerissen haben als zunächst angenommen. Dies meldet zumindest die prokurdische Partei HDP, deren Anhänger sich zum Zeitpunkt der Anschläge zu einem Friedensmarsch versammelt hatten.

Demnach starben mindestens 122 Menschen. Angesichts von über 500 Verletzten könne die Opferzahl zudem noch weiter steigen, sagte ein HDP-Funktionär am Sonntag. Die Regierung hatte am Samstagabend zunächst 95 Todesopfer und 246 Verletzte bestätigt.

IS als Täter plausibel

Die Hintergründe des schwersten Anschlags in der Geschichte der Türkei bleiben derweil weiter im Dunkeln. Informationen über eine Verwicklung des IS, die die Nachrichtenagentur Reuters unter Bezug auf einen nicht namentlich genannten Justiz-Insider meldet, wurden bisher nicht bestätigt. Bisher bekannte sich niemand zur Tat.

Laut Ruth Bossart, SRF-Korrespondentin in Istanbul, sind Angaben von regierungsnahen Zeitungen, dass Spuren zum IS führen und einen Mann und eine Frau mittleren Alters betreffen, bisher noch unbestätigt. Sie seien im Grunde aber plausibel.

Man müsse dabei bedenken, dass der IS der Türkei mehrfach mit Vergeltung gedroht habe. Dies, nachdem sich Ankara nach längerem Zögern im Sommer entschlossen habe, sich am Luftkrieg gegen die Terrormiliz zu beteiligen.

Gewerkschaften kündigen Streik an

Auf dem Sihhiye-Platz im Zentrum von Ankara versammelten sich am Morgen rund tausend Menschen um der Toten zu gedenken. Eine Delegation aus Abgeordneten und Gewerkschaften sei von der Polizei auseinandergetrieben worden, als sie vor dem Anschlagsort Nelken ablegen wollten, beklagt die HDP.

Legende: Video Wut auf Erdogan: die Gründe abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.10.2015.

Demonstranten beschuldigen Erdogan

Dass die Demonstranten auch den Staatschef Recep Tayyip Erdogan beschuldigen, erklärt sich SRF-Korrespondentin Bossart wie folgt:

Die Menschen seien der Meinung, dass in einem Land mit einem so grossen Sicherheitsapparat dieser doch eigentlich alles wissen müsste. Und so folgerten die Menschen, dass dieser Sicherheitsapparat versagt oder gar die Finger im Spiel habe.

Für die nächsten zwei Tage kündigten mehrere regierungskritische Gewerkschaften einen zweitägigen Streik an. «Um unserer verstorbenen Freunde zu gedenken und um gegen das faschistische Massaker zu protestieren, sind wir ab morgen im Streik», heisst es in einem Schreiben. Alle politischen Parteien, Arbeiter und Berufsverbände sollten sich dem Streik anschliessen. Die Regierung verhängte derweil eine dreitägige Staatstrauer.

Türkei verschiebt Flüchtlings-Gespräche

Angesichts der Ereignisse hat Ankara bei der EU um eine Verschiebung der anstehenden Gespräche über die Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise ersucht. Man hoffe nun auf einen Gesprächstermin am kommenden Mittwoch, teilte die EU-Kommission mit.

Dieser kommt die Verschiebung der Gespräche ungelegen. Sie will die Türkei dazu bewegen, in der Flüchtlingskrise enger mit ihr zusammenzuarbeiten und erhofft sich davon eine Begrenzung des Flüchtlingszustroms. Eigentlich sollten am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel Ergebnisse der seit Wochen laufenden Verhandlungen präsentiert werden.

Luftangriffe gegen PKK

Ungeachtet dessen, dass die kurdische Arbeiterpartei den türkischen Staat vorläufig nicht mehr angreifen will, hat die türkische Luftwaffe erneut Stellungen der Untergrundorganisation im Nordirak attackiert. Laut Armeeangaben wurden zudem 14 PKK-Kämpfer bei Luftschlägen in der südosttürkischen Provinz Diyarbakir getötet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Wer auch immer den Anschlag durchgeführt hat, Übergriffe des türkischen Staates gegen die Kurden haben eine lange Geschicht, und ähnlich wie in Nordirland rechtfertigt die Gewaltbereitschaft der Widerstandskämpfer nicht die Brutalität des Staates gegen die Bevölkerung. Wären die Kurden aus der Sicht des Westens nicht im Irak und in Syrien als billige Hilfstruppen willkommen, würde das Leiden dieses geschundenen Volkes überhaupt nicht zur Kenntnis genommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    "Hintergründe der Anschläge von Ankara weiter unklar" DUSA wird die Turkey schwachen so lange bis sie jemanden neuen im Amt haben der russisches Gas ablehnen wird :-) Deutschland hat den South Streem schon einmal erfolgreich verhindert und so Europa erfolgreich nochmals geschwächt :-) Gott helfe uns ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Da türmen sich wieder Dramen auf. Und aus der aktuellen türkischen Regierung wird man als Aussenstehende auch absolut nicht schlau. Ich möchte mit der jedenfalls nicht irgendwas verhandeln müssen, glaube nicht, dass ich die Nerven und die Geduld dazu hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen