Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hollande trennt sich von Trierweiler

Sie sind zwar nicht verheiratet, dennoch kam Valérie Trierweiler in Frankreich die Rolle der «Première Dame» zuteil. Nach Gerüchten über eine angebliche Affäre von François Hollande, trennt sich der Präsident nun von seiner Lebensgefährtin.

Hollande und Trierweiler stehen nebeneinander
Legende: Hollande wurde zu offiziellen Anlässen häufig von Lebensgefährtin Trierweiler begleitet. Damit soll nun Schluss sein. Keystone/Archiv

Frankreichs Präsident François Hollande hat am Samstagabend die Trennung von seiner Lebensgefährtin Valérie Trierweiler offiziell bekannt gegeben. In einer Erklärung an die Nachrichtenagentur AFP verkündete der Präsident das Ende des «gemeinsamen Lebens» mit Trierweiler.

Hollande sammelt Minuspunkte

Hollande hatte nach Bekanntwerden einer angeblichen Affäre mit der Schauspielerin Julie Gayet erklärt, seine Beziehung zu Trierweiler mache eine schwere Prüfung durch. Er ist nicht mit der Journalistin Trierweiler verheiratet. Die 48-Jährige hatte aber die Rolle der «Première Dame» ausgefüllt.

Vor einiger Zeit hatte ein Promi-Magazin Fotos veröffentlicht, die Hollande vor einer Pariser Wohnung zeigen sollen. Dort soll er sich heimlich mit Gayet getroffen haben. Die Berichte über die Affäre haben zu einem weiteren Ansehensverlust des 59-Jährigen geführt. Nach Umfragen ist Hollande der unbeliebteste Präsident in der Geschichte Frankreichs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.