Zum Inhalt springen

International Hongkong: China will hart bleiben

Zwar haben die Demonstranten in Hongkong am Samstag ihren Druck auf die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone wieder verstärkt. Doch der Verwaltungschef der Stadt macht ihnen wenig Hoffnung für ihre Forderungen. Zudem fordert er eine Ende der Proteste.

Zelte auf einer mehrspurigen Strasse in Hongkong, im Hintergrund Hochhäuser
Legende: Zelte auf der Gloucester und Harcourt Road versperren die Zufahrt zu Hongkongs Finanzdistrict. Reuters

Sie fordern freie Wahlen und Meinungsfreiheit und gehen dafür auf die Strassen. Und seit Samstag übernachten sie auch wieder in Hongkongs Zentrum: Viele Demonstrierende sind gewillt, auch dort auszuharren, bis sie ihre Forderungen erfüllt sehen.

Doch viel Hoffnung auf Veränderungen dürfen sie sich nicht machen. Denn der Verwaltungschef von Hongkong macht den Demonstranten klar, dass es keine Änderung der Wahlvorschriften geben werde.

Legende: Video Protestierende in Hongkong erneut auf der Strasse abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 11.10.2014.

Wahlmodus wird nicht geändert

Die Chancen seien gleich null, dass die kommunistische Führung in Peking ihre Vorgaben für die Wahl des Hongkonger Verwaltungschefs 2017 ändere. Das Prozedere sieht vor, dass nur vorab bestimmte Kandidaten zur Wahl zugelassen sind.

In einem Fernsehinterview mit dem lokalen Sender TVB vom Sonntag sagte der Regierungschef zudem, er werde im Amt bleiben. Die Regierung werde sich weiter um Gespräche mit den Studenten bemühen. Ihre Bewegung sei aber ausser Kontrolle geraten.

Protestierende ermahnt

Die letzten Wochen hätten gezeigt, dass es leicht sei, eine Massenbewegung zu starten, aber schwierig, sie wieder zu beenden. Die Blockade von zentralen Teilen der Wirtschaftsmetropole könnte nicht unendlich weitergehen.

Gegner der Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone harrten auch am Sonntag in etwa 200 Zelten auf der Gloucester Road und der achtspurigen Hartcourt Road im Geschäfts- und Verwaltungsbezirk aus.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    China will hart bleiben? Das wollte seinerzeit die DDR auch. Es ist letztlich eine Frage der Zeit bis solche Diktaturen verschwinden. Es gab bis jetzt noch keine Diktatur, die stabil blieb. Dazu fehlt die Legitimation der Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F.Riedo, Bern
      @A.Planta: Hätte die DDR das Militär eingesetzt wäre der Aufstand rasch beendet gewesen. Die Wirtschaft der DDR war am Ende und deshalb die Auflösung des Staates. In China sieht es ganz anders aus. Die Wirtschaft läuft und die Menschen haben in Hongkong Wohlstand zu verlieren. Die einigen Tausend Studenten etc. werden rasch sehen, dass die Mehrheit nicht für eine Änderung bereit ist etwas zu verlieren. Freie Wahlen bringen nicht unbedingt Demokratie, Frieden und Wohlstand. Siehe nur die Ukraine.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen