Zum Inhalt springen

May macht weiter «Ich werde uns aus dem Schlamassel führen»

Legende: Video Die Rücktrittsfrage steht nicht mehr auf jeder Frontseite abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.06.2017.
  • Die britische Premierministerin Theresa May hat sich vor den Abgeordneten ihrer Partei für die Wahlniederlage entschuldigt.
  • «Ich habe uns in diesen Schlamassel gebracht, und ich werde uns da auch wieder hinausführen», sagte sie gemäss dem Sender BBC.
  • Gleichzeitig bekräftigte May, dass sie Premierministerin bleiben wolle.
  • Heute trifft sie sich mit Vertretern der konservativen protestantischen DUP aus Nordirland, um über eine Zusammenarbeit zu sprechen.

«Demut» und «Reue» waren die am häufigsten benutzten Begriffe von konservativen Abgeordneten, um den Auftritt von Premierministerin Theresa May vom Montagabend zu beschreiben.

Tories wollen keinen Machtkampf

Erleichtert applaudierten die Tory-Abgeordneten ihrer Premierministerin. May hatte für diese Gelegenheit ihre üblichen roboterhaften Formeln abgestreift, die ihr den Spitznamen «Maybot» eingetragen haben – und griff zu emotionaler Intelligenz.

Die Konservative Partei will jetzt keinen blutigen Kampf um die Nachfolge Mays – und noch weniger wollen die Tories eine baldige Neuwahl. Und so bleibt die dramatisch geschwächte Premierministerin vorläufig im Amt.

Ihre Ohnmacht offenbarte sich in einer mutlosen Kabinettsumbildung und in der chaotischen Unsicherheit, ob die Legislaturperiode tatsächlich wie geplant am nächsten Montag mit dem herkömmlichen Pomp beginnen kann. Denn die Verhandlungen mit der nordirischen Protestantenpartei DUP sind noch nicht abgeschlossen. Und ohne sie fehlt May eine Mehrheit im Unterhaus.

Kompromisse nicht ausgeschlossen

Heute wird die Chefin der DUP, Arlene Foster, in London erwartet, um die Konditionen der Kooperation festzuzurren. Doch nicht allein die parlamentarischen Mehrheiten sind fragil; die ganze Brexit-Politik der Konservativen steht auf dem Prüfstand. Zum einen aufgrund der Sonderwünsche aus Nordirland, zum andern aber auch, weil die neugewählten schottischen Konservativen ebenfalls eine weichere Gangart gegenüber Brüssel fordern.

Premierministerin May ist im Schwitzkasten und muss mehrheitsfähige Strategien finden. Ob sie die Richtige ist, diese auch mittelfristig umzusetzen, wird auch nach dem Applaus ihrer Abgeordneten noch bezweifelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.