Zum Inhalt springen
Inhalt

International Im Schatten des Atomtests: Obama warnt Nordkorea

Testet Nordkorea eine Atombombe, muss sich das Regime in Pjöngjang auf Sanktionen einstellen, die «mehr beissen». Das hat US-Präsident Barack Obama in Südkorea angekündigt. Unterdessen ist es in den koreanischen Gewässern zu einem bewaffneten Zwischenfall gekommen.

US-Präsident Barack Obama (links) und Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye nebeneinander an Rednerpulten vor US- undsüdkoreanischen Flaggen.
Legende: «Schulter an Schulter» gegen Nordkorea: US-Präsident Barack Obama (l.) und Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye. Keystone

US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea vor neuen Provokationen gewarnt, denn die südkoreanische Regierung vermutet einen baldigen Atomtest des kommunistischen Regimes. «Drohungen werden Nordkorea nur noch mehr in die Isolation treiben», sagte Obama nach Gesprächen mit Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye in Seoul. Es sei möglicherweise Zeit, über Sanktionen gegen Nordkorea nachzudenken, «die mehr beissen». Zugleich hinterfragte Obama aber die Wirksamkeit neuer Strafmassnahmen auf das abgeschottete Land.

Vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen einigten sich Obama und Park, dass der für 2015 geplante Transfer der Truppen-Befehlsgewalt im Kriegsfall von den US-Streitkräften an Südkorea überdacht werden solle. Die USA haben derzeit 28'500 Soldaten in Südkorea stationiert.

Washington befürchtet Technologiesprung Nordkoreas

Wie schon einen Tag zuvor in Japan sicherte Obama auch Südkorea die Bündnistreue der USA zu. «Die USA und Südkorea stehen Schulter an Schulter, sowohl angesichts der Provokationen Pjöngjangs, als auch was unsere Weigerung betrifft, Atomwaffen in Nordkorea zu akzeptierten», sagte er. Das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas seien auch eine direkte Bedrohung für die USA. Washington befürchtet, dass Nordkorea bei technischen Fortschritten einen Nuklearsprengkopf auf Interkontinentalraketen montieren kann, die US-Festland erreichen könnten.

Dem Regime in Pjöngjang warf Obama eine rücksichtslose Aussenpolitik vor. Er sei wegen des Leidens der nordkoreanischen Bevölkerung sehr besorgt. Die Tür zu einem Dialog mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un sei zwar offen, es müsse dabei aber auch die Denuklearisierung des Landes auf den Tisch kommen.

Mehr als UNO-Sanktionen

Park warnte, dass ein neuer Nukleartest nicht nur striktere UNO-Sanktionen nach sich ziehen würde. Bei einem neuen Atomtest durch Nordkorea werde sich die Sicherheitslandschaft Nordostasiens grundlegend ändern. Die Sechs-Parteien-Gespräche über Nordkoreas Atomprogramm würden dadurch wirkungslos. Die Gespräche zwischen Nordkorea, den USA, China, Südkorea, Russland und Japan sind schon seit Jahren eingefroren.

Am Freitag vertrieb Südkoreas Militär nach eigenen Angaben mit Warnschüssen zwei nordkoreanische Patrouillenboote aus südkoreanischen Gewässern. Der Zwischenfall ereignete sich an der umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer. Unklar sei, ob die Boote die Grenze bei der Kontrolle nordkoreanischer Fischkutter überfahren haben, hiess es.

Legende: Video Schweigeminute für die Opfer des Fährunglücks (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.04.2014.

Gedenken der Opfer des Fährunglücks

Überschattet ist der Besuch Obamas in Südkorea auch vom Untergang der südkoreanischen Fähre «Sewol» vor mehr als einer Woche vor der Südwestküste des Landes. Zum Auftakt des Treffens mit Park äusserte Obama im Namen aller Amerikaner sein Mitgefühl.

Die Zahl der geborgenen Todesopfer stieg am Freitag auf über 180. Noch immer gelten rund 120 der ursprünglich 476 Insassen als vermisst. Als Zeichen des Trosts übergab Obama der Präsidentin einen Magnolienbaum und die amerikanische Nationalflagge, die zur Zeit des Fährunglücks am Weissen Haus gehisst worden war.

Nordkorea droht mit Atomtest

Nach Einschätzung Südkoreas könnte der Norden jederzeit seinen vierten Atomtest unternehmen. Nordkorea selbst hatte Ende März nach der Verurteilung seiner Tests von zwei Mittelstreckenraketen durch den Weltsicherheitsrat mit einer «neuen Form eines Atomtests» gedroht. Den USA unterstellt Nordkorea seit langem eine «feindselige Politik».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.