Zum Inhalt springen

International In Burundi putscht sich das Militär an die Macht

Nach wochenlangen Massenprotesten im ostafrikanischen Burundi hat nun offenbar das Militär die Macht an sich gerissen. Präsident Pierre Nkurunziza war im Ausland auf einem Krisengipfel wegen der Unruhen in seinem Land.

Präsident Pierre Nkurunziza vor zwei Mikrofonen
Legende: Soll seine Macht an die Armee verloren haben: Präsident Pierre Nkurunziza. Reuters

Burundis Präsident Pierre Nkurunziza sei nicht mehr im Amt, erklärte der General und frühere Geheimdienstchef Godefroid Niyombare in einer Radioansprache eines Privatsenders. Er war selbst im Februar von seinem Posten abgesetzt worden.

In den Strassen der Hauptstadt Bujumbura sei Jubel ausgebrochen. Tausende Menschen feiern die Ankündigung, wie Augenzeugen sagten.

Nkurunziza ist ausser Landes: Er hält sich in Tansania auf, wo die ostafrikanische Gemeinschaft nach Lösungen für die Krise in Burundi sucht. Die Regierung bestätigte den Putsch bisher nicht.

Tote und Verletzte bei Zusammenstössen

Burundi wird seit rund zwei Wochen von Unruhen erschüttert, nachdem Nkurunziza angekündigt hatte, bei der Präsidentenwahl Ende Juni für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. Die Verfassung sieht nur zwei Amtszeiten vor. Das Verfassungsgericht des Landes bezeichnete eine erneute Kandidatur Nkurunzizas aber trotzdem als rechtens.

Bei Zusammenstössen zwischen Gegnern und Anhängern Nkurunzizas sowie zwischen Demonstranten und der Polizei wurden mindestens 20 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt. Zahlreiche Oppositionelle wurden festgenommen. Mehr als 50'000 Einwohner flohen nach UNO-Angaben wegen der Spannungen aus dem Land.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.