Zum Inhalt springen

International «In der Schweiz würde das nie vorkommen»

In Deutschland ärgern sich Bahnkunden und Wirtschaft über den erneuten Streik. Dennoch sieht sich Streikführer Claus Weselsky im Recht. Der Ball liege bei der Deutschen Bahn.

Der Chef der deutschen Bahn-Gewerkschaft, Claus Weselsky
Legende: Die Deutsche Bahn versuche, der Gewerkschaft GDL ihre Grundrechte zu rauben, sagt Weselsky. Keystone

Sechs Tage lang wollen die Lokführer in Deutschland streiken. Es ist bereits der achte Bahnstreik und zugleich derjenige, der am längsten dauern soll. Kein Wunder, ist Claus Weselsky im Moment in Deutschland nicht sonderlich beliebt. Er ist der Chef der deutschen Lokführergewerkschaft GDL und damit verantwortlich für den aktuellen Streik.

Doch Weselsky sieht sich im Recht und den Streik als «letztes Mittel». Das Problem sei, dass die Deutsche Bahn die GDL dazu zwingen wolle, dieselben Tarifverträge abzuschliessen, wie sie sie bereits mit anderen Gewerkschaften ausgehandelt habe. «Damit nimmt sie uns unsere Grundrechte», sagt Weselsky im Gespräch mit SRF. «Unsere Mitglieder haben sich entschieden, in der GDL zu sein und von ihr spezielle Tarifverträge zu bekommen.»

«Keine andere Möglichkeit»

Die Verantwortung für den Schaden, den die deutsche Wirtschaft durch den Streik nimmt, sieht Weselsky bei der Deutschen Bahn (DB). «Die Lokführer und Zugbegleiter haben keine andere Möglichkeit» als in den Streik zu gehen, sagt Weselsky. «Der Arbeitgeber ist nicht bereit, dem Zugpersonal eine Verbesserung bei den Arbeitszeiten zuzugestehen.» Wer das Zugpersonal so missachte, der brauche höheren Druck.

Der Gewerkschaftsführer rechnet mit einem gewissen Verständnis der Bahnkunden für den Streik. «Wir wissen, dass die Bahnkunden nicht vor Begeisterung am Bahnsteig stehen und klatschen. Aber wir sehen auch, dass sie begreifen, dass das Management uns hinhält, dass die Deutsche Bahn auf Zeit spielt.»

Der DB seien ihre Lokführer und Zugbegleiter «völlig egal»; vielmehr treibe sie das Personal immer wieder in den Arbeitskampf. «In der Schweiz würde das nie vorkommen», sagt Weselsky, «dort hat man eine sehr hohe Wertschätzung für die Lokführer. Deswegen funktioniert in der Schweiz die Sozialpartnerschaft ganz anders, viel besser als hier.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Fuchs, Bern
    Falsch, Herr Weselsky in der Schweiz hatten wir das schon. Es betraf zwar nicht den Personenverkehr aber den Güterverkehr und die SBB Cargo. Vor allem die Schliessung der Werkstätten im Tessin führte zu Streik. Recht hat Herr Weselsky mit der vorbildlichen "Sozialpartnerschaft". Verhandlungen werden genauso hart geführt, aber irgendwann gibt es den gutschweizerischen Kompromiss. Der Garant für unsere Stabilität und Wohlstand. Das Beispiel in D zeigt einmal mehr wie gut es uns geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Scheifele, Kaltental
    Dann soll doch Weselsky in die Schweiz übersiedeln! Die Deutschen sind froh, wenn sie ihn los haben. Wir geben noch einige EURO dazu, damit er nicht gleich von Anfang an dem schweizer Steuerzahler auf der Tasche liegt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiko Rach, Meersburg
    Herr Weselsky: In CH gibt es höchstwahrscheinlich eine einheitliches Bezahlungssystem für alle Lokführer welche die DB auch will, aber SIE Herr Weselsky in D nicht wollen. Wie kommen Sie also dazu so von "Sozialpartnerschaft" zu reden. Das ist an Verlogenheit nicht zu übertreffen. Es geht Ihnen um die Vergrösserung der GDL und nicht um die sozialen Belange der Lokführer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen