Zum Inhalt springen

International «In Gottes Namen, Mann, gehen Sie!»

Im britischen Unterhaus liegen die Nerven blank: Der scheidende konservative Premierminister David Cameron hat Oppositionschef Jeremy Corbyn scharf angegriffen und zum Rücktritt aufgefordert. Corbyn aber denkt nicht dran.

Legende: Video Cameron fordert Corbyn in aller Schärfe zum Rücktritt auf abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Vom 29.06.2016.

«In Gottes Namen, Mann, gehen Sie!». Die Worte, die Premier Cameron gegen den Labour-Chef Jeremy Corbyn wählte, waren mehr als deutlich. Cameron selbst hatte nach dem Brexit-Votum seinen Rücktritt angekündigt. Es sei zwar für die Konservativen nützlich, so Cameron, wenn Corbyn weiter die Opposition führe, aber nicht im nationalen Interesse.

Corbyn lässt Kritik kalt

Die Labour-Fraktion revoltiert seit Tagen gegen den Parteilinken Corbyn und hatte ihm am Dienstag mit grosser Mehrheit das Misstrauen ausgesprochen. Das Votum hat aber keine bindende Konsequenz. Corbyn, der von der Parteibasis im Herbst überraschend ins Amt gewählt worden war, will nicht zurücktreten und wieder kandidieren, falls ein neuer Labour-Chef gewählt wird. Die Fraktion wirft ihm vor, er habe im Wahlkampf gegen den Brexit eine schwache Figur gemacht und werde der Partei im Fall einer Neuwahl eine verheerende Niederlage einbrocken.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Schier unglaublich. "«In Gottes Namen, Mann, gehen Sie!»" Es gibt diese Szene von Monty Python. Zu finden unter "Die Ritter der Kokosnuss - Briten-Bashing" auf Youtube. Auch wenn ein Typ von Monty Python für den Brexit war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    "Gestern haben über 80% der Labour-Abgeordneten im Unterhaus ihrem Parteichef das Vertrauen entzogen … auf der anderen Seite marschierten spontan mehr als 10.000 Corbyn-Anhänger in Londons auf, stärkten ihm den Rücken. Eine kleine, privilegierte Parteielite, die am liebsten Tony Blairs neoliberale/neokonservative New Labour wiederhaben will, hat den Kampf mit der Parteibasis aufgenommen – sofern Corbyn stark bleibt, können die Putschisten diesen Kampf eigentlich nur verlieren." (J.Berger NDS)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Moser (AM)
    Irgendwie erinnert mich dieser Cornby an unseren Levrat... Beide zerstören ihre Partei von innen - und das recht erfolgreich!! ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen