Zum Inhalt springen

International Internationaler Durchbruch in Klimapolitik

Vertreter von fast 200 Ländern haben sich in der ruandischen Hauptstadt auf ein Verbot von FKW geeinigt. Die Gasverbindung kommt in Kühlschränken und Klimaanlagen vor. Sie trägt in erheblichem Mass zur Erderwärmung bei. Experten werten das Abkommen als grössten Erfolg seit dem Pariser Klimagipfel.

Legende: Video Internationaler Durchbruch in Klimapolitik abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 15.10.2016.

Erfolg nach nächtlichen Marathongesprächen: Bei den Verhandlungen der Weltgemeinschaft in der ruandischen Hauptstadt Kigali über ein Verbot der klimaschädlichen Fluorkohlenwasserstoffe (FKW) ist am Samstag eine Einigung erzielt worden.

Fast 200 Länder wollen die unökologischen Gasverbindungen abschaffen.
Legende: Fast 200 Länder wollen die unökologischen Gasverbindungen abschaffen. Keystone

Die Vertreter von nahezu 200 Ländern hätten ein Abkommen zur schrittweisen Abschaffung der etwa in Kühlschränken oder Klimaanlagen zum Einsatz kommenden Gasverbindungen verabschiedet, erklärte der ruandische Rohstoffminister Vincent Biruta. «Ergänzung und Beschluss sind angenommen», sagte er am frühen Samstagmorgen nach stundenlangen Verhandlungen zum Abschluss des Treffens.

Ein erster Schritt zur Erfüllung der Ankündigungen von Paris

An der Konferenz in Kigali hatte auch US-Aussenminister John Kerry teilgenommen. «Es ist ein gewaltiger Schritt nach vorn», sagte Kerry der BBC. «Damit erhalten wir die Möglichkeit, die Erderwärmung um ein halbes Grad Celsius zu verringern.»

Auch die Europäische Union (EU) sprach von einem wichtigen Erfolg. «Das ist ein grosser Sieg für das Klima. Wir haben den ersten konkreten Schritt getan, um die Ankündigungen von Paris vom vergangenen Dezember zu erfüllen», sagte Klimakommissar Miguel Arias Cañete nach EU-Angaben.

Wir erhalten die Möglichkeit, die Erderwärmung um ein halbes Grad Celsius zu verringern.
Autor: John KerryUS-Aussenminister

Grösster Erfolg seit Pariser Klimagipfel

Bei den Verhandlungen in Kigali ging es um eine Erweiterung des Protokolls von Montréal. In dem Umweltabkommen wurde 1987 zum Schutz der Ozonschicht ein Verzicht auf Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) vereinbart. Stattdessen kommt inzwischen der Ersatzstoff FKW zum Einsatz, der zwar nicht die Ozonschicht schädigt, aber in erheblichem Masse zur Erderwärmung beiträgt.

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) wertet den Kompromiss als grössten Erfolg in der ökologischen Politik seit dem Ende des Pariser Klimagipfels von Ende 2015.

Fluorkohlenwasserstoffe (FKW)

Fluorkohlenwasserstoffe (FKW)
Fluorkohlenwasserstoffe – kurz FKW genannt – werden als Kältemittel in Klimaanlagen und Kühlschränken eingesetzt. Auch bei der Produktion bestimmter Kunststoffe spielen sie eine Rolle. Die chemische Industrie entwickelte die synthetischen Gase als Ersatz für Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), weil diese die Ozonschicht schädigten. FKW greift die Ozonhülle nicht an. Es trägt allerdings 100 bis 1000 Mal stärker als Kohlendioxid zum Treibhauseffekt bei und gilt mittlerweile als eine Hauptursache für den Ausstoss von Treibhausgasen und damit der Erderwärmung. Grosse Konzerne wie der Getränkehersteller Coca-Cola oder der Chemieriese Dupont haben sich bereits verpflichtet, den Einsatz von FKW zu verringern.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pietro Glaus (ch2pesche)
    Hallo Herr von Känel, Heute Verantwortungsbewusst gegenüber der Umwelt/Natur wird hier nicht angezweifelt! Die Tatsache das es die Erderwärmung..wie es der Weltbevölkerung unter zu Hilfe nahme, von Angst und Schrecken machenden Bilder in den Mainstream eindoktriniert wird, ist die Schande gegenüber der Flora und Fauna!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Einige der untenstehenden Kommentare zeugen nicht von Verantwortungsgefühl für die Umwelt. Sie gehören ins "Reich" der Ausreden, um sich nicht um die Natur zu bemühen und keinen Verzicht zu Gunsten der Natur leisten zu müssen bzw. wollen. Dass die enormen Mengen von Kohlestoffteilen und anderen vom Menschen in die Atmosphäre ausgestossenen Staubpartikeln zusätzlich Energie binden, ist erwiesen. In dem Sinn beeinflussen wir das Klima und die Umwelt negativ. Genug Grund zum Umdenken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Wieder (Thomas W.)
    Der Aletschgletscher war vermutlich in der Antike noch kürzer als heute. Grönland war einst eine grüne Insel. Aber Alternative Erklärungen für die Klimaerwärmung haben keine Chance. Nicht einmal z.B. der erwiesene Zusammenhang zwischen Klima und Sonnenaktivitäten. Es geht, wie fast Überall, einfach nur ums Geld. Und von der Sonne kann man keine Steuern erheben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen