Zum Inhalt springen

International IOC will alle russischen Athleten neu auf Doping testen

Das IOC verschärft den Kampf gegen Dopingsünder: Sportler aus Russland und Kenia müssen beweisen, dass sie sauber sind – sonst dürfen sie nicht an den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen. Für die gesperrten russischen Leichtathleten geht derweil eine Hintertür auf.

Legende: Video Kampf des IOC gegen Doping abspielen. Laufzeit 1:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.06.2016.

Die Anti-Doping-Systeme in Kenia und Russland funktionieren so gut wie nicht. Das hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) festgestellt – und zieht Konsequenzen. Sportler aus diesen beiden Ländern, die an den Olympischen Spielen in Rio starten wollen, müssen sich internationalen Dopingtests unterziehen. Den definitiven Entscheid für jeden einzelnen Sportler fällen die internationalen Fachverbände der jeweiligen Sportarten.

Legende: Video IAAF sperrt russische Sportler abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.06.2016.

Ernsthafte Vorwürfe gegen Russland

Es gebe ernsthafte Vorwürfe gegen Russlands Anti-Doping-System, sagte IOC-Präsident Thomas Bach in Lausanne nach einem Treffen von Sportfunktionären. Auch das System in Kenia funktioniere nicht so, wie es internationale Vorschriften verlangen.

Bach stellte sich explizit hinter den Entscheid des Weltleichtathletikverbands (IAAF). Dieser hatte am vergangenen Freitag sämtliche russische Leichtathleten für Rio gesperrt. Dem IAAF steht es aber frei, einzelne russische Athleten doch noch zuzulassen, wenn diese beweisen können, dass sie sauber sind.

SRF-Dopingexpertin: «Tests im Training wären wichtiger gewesen»

«Die Stossrichtung des IOC ist grundsätzlich gut», sagt SRF-Dopingexpertin Susy Schär. «Die Frage aber ist, wie die betroffenen Athleten jetzt noch beweisen sollen, dass sie nicht gedopt haben.» Die russischen Sportler etwa seien zum Teil jahrelang in ihrer Heimat mit einem dopingbelasteten System konfrontiert gewesen. «Jetzt zu testen sagt deswegen nicht viel aus. Zudem wurden von Februar bis Mai in Russland aktiv 739 Dopingkontrollen verhindert. Kein Zeugnis der Glaubwürdigkeit.»

IOC-Chef Bach gestand ein, dass das internationale Anti-Dopingsystem Defizite habe. Deswegen schlägt das IOC eine Reihe von Massnahmen vor. Unter anderem sollen nicht nur Athleten, sondern auch Ärzte, Trainer und Sportmanager mit einer Doping-Geschichte von den Spielen ausgeschlossen werden. Im kommenden Jahr soll zudem ein internationaler Anti-Doping-Gipfel stattfinden.

Russland sieht Vorwürfe als politisch motiviert

Bei den Vorwürfen gegen Russland geht es um mutmasslich staatlich organisiertes Doping in der Leichtathletik. Zudem sollen bei den Olympischen Spielen in Sotschi positive Urin-Proben von russischen Sportlern ausgetauscht worden sein. Auch hier hatte nach Angaben des Ex-Chefs der russischen Anti-Dopingagentur der Staat die Finger im Spiel: Mitarbeiter des Sportministeriums sowie Agenten des Geheimdienstes FSB hätten beim Betrug mitgewirkt.

Die Reaktionen aus Russland auf den wachsenden Druck sind zuletzt trotzig ausgefallen. Während der IOC-Pressekonferenz wurde bekannt, dass Russlands Leichtathleten gegen die Sperre bei den Olympischen Spielen juristisch vorgehen wollen. Es sei ein Einspruch gegen die IAAF-Entscheidung eingereicht worden, erklärte der Chef des russischen Olympia-Komitees.Der russische Sportminister Witali Mutko hat die Vorwürfe gegen Russland als politisch motiviert bezeichnet. «Wenn der Staat beschuldigt wird, dann geht es immer um Politik. Die Athleten sind Geiseln geworden dieser politischen Spiele – und des Drucks, der auf unser Land ausgeübt wird.»

Funktionäre als «Scheisskerle» beschimpft

Noch heftiger äusserte sich die russische Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa. Sie hat die Verantwortlichen des Weltleichtathletikverbandes (IAAF) als «Scheisskerle» bezeichnet. «Ich habe keinen Respekt vor diesen Leuten, sie sind echte Scheisskerle», sagte sie. Die Sportlerin lehnt es auch ab, in Rio im Rahmen einer Ausnahme-Regelung unter einer anderen Flagge als der russischen zu starten. «Ich bin Russin, ich habe ein Land, ich habe eine Flagge.»

  • 1. Julia Stepanowa im Interview

    Die russische Leichtathletin Julia Stepanowa und ihr Mann Witali, ein ehemaliger Mitarbeiter der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, haben den Skandal um das systematische Doping in Russlands Leichtathletik ins Rollen gebracht.

    2014 berichteten sie in der ARD-Dokumentation «Geheimsache Doping» erstmals über das Doping in Russland. Stepanowa, eine Mittelstreckenläuferin, die 2013 selbst des Dopings überführt wurde, konnte mit heimlichen Videoaufnahmen belegen, wie sie Dopingsubstanzen von ihrem Trainer bekam.

    Stepanowa begrüsst den heutigen Entscheid des IOC. Sie betrachte dies als Strafmassnahme für das System, nicht für einzelne Athleten, sagte sie in einem Interview via Skype mit der «Tagesschau»:

    «Leider existiert das Dopingsystem in Russland immer noch», sagte sie. «Anstatt die Dinge in Ordnung zu bringen, wird weiterhin vertuscht.» Stepanowa begrüsste auch den Entscheid, saubere Athleten möglicherweise doch noch in Rio antreten zu lassen. «Ich weiss nicht, wer diese sauberen Athleten sind und wie das entschieden werden soll», sagte sie. «Grundsätzlich aber ist es gut, dass saubere Athleten an den Olympischen Spielen teilnehmen können.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die ganze Dopinggeschichte gegen RU ist eine typische Operation des Westens. Doping/Hilfe und deren Entdeckung ist reine Definition. Oder glaubt hier jemand, dass andere mächtige, technologisch fortschrittliche Staaten ihre Athleten nicht "unterstützen"? Das Ganze erinnert an ähnliche Vorkommnisse. Es ist eine Retourkutsche für Snowden. Verlieren ist nicht die Stärke der USA. Verlieren sie tatsächlich einen Krieg, machen sie den Gegner früher oder später wirtschaftlich fertig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Und die anderen Olympia Teilnehmer sind sauber? Denn Schweizern würde man Rassismus-,Fremdenfeindlichkeit usw. vorwerfen und sie sofort in Strassburg verklagen. Bringt mir nur eine Nation die keine gedopten Sportler hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Die Darstellung von Frau Schaer ist komplett fehlerhaft von diesen 736 Fällen sind 669 der Wada anzulasten wenn Sie nicht in der Lage sind die Laborkapazitäten zu organisieren. Das Moskau und Sotschi Lab können jährlich locker 20'000 Proben verarbeiten. Es sind die grössten der ganzen Wada. Der Bericht strotzt von Unzulänglichkeiten - in London wissen Sie nicht mal wann Russische Weihnachten sind. Ansonsten gibt es 3 Fälle von den Melonium Fällen mal abgesehen von 2947 Proben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen