Zum Inhalt springen

International Irans Wächterrat ratifiziert Atomabkommen

Das Atomabkommen mit dem Iran kann in Kraft treten. Nach dem Parlament hat auch der Wächterrat Ja gesagt zu dem mit den USA ausgehandelten Vertrag. Im Gegenzug könnten die Sanktionen gegen das Land bald gelockert werden.

Der iranische Wächterrat, das höchste Verfassungsorgan das Landes, hat das Atomabkommen mit dem Westen ratifiziert. Das meldete am Mittwoch die iranische Nachrichtenagentur Isna. Das Abkommen war schon am Sonntag vom Parlament verabschiedet worden. Am Dienstag waren die letzten Details geklärt worden.

Damit ist der Weg frei für die Umsetzung des Wiener Abkommens vom 14. Juli. Es fordert von Teheran, der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Inspektionen von Militäranlagen zu erlauben. Diese Besuche müssen vorher vom Nationalen Sicherheitsrat bewilligt werden.

Die Besichtigung dieser Anlagen war seit Jahren auch innerhalb der iranischen Führung einer der Hauptstreitpunkte in den Atomverhandlungen. Die endgültige Umsetzung des Wiener Abkommens erfolgt jedoch erst nach dem für Mitte Dezember geplanten Abschlussbericht der IAEA. Erst dann können auch die Wirtschaftssanktionen des Westens gegen den Iran aufgehoben werden.

Widerstand Israels

Die Atomvereinbarung mit den fünf UN-Vetomächten soll verhindern, dass der Iran Atomwaffen baut. Israel ist ein entschiedener Gegner des Abkommens. Dieses verhindere die atomare Bewaffnung des Irans nicht, lautet die Begründung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Saurer (Sämi)
    Interessant ist lediglich, dass Pakistan im gleichen Zusammenhang nie erwähnt wird. Pakistan hat in der Vergangenheit vermehrt Atombombentests durchgeführt hat und steht ständig im nicht so harmlosen Zwist mit Indien. Zudem kursieren die wildesten Gerüchte, dass zwielichte Gruppierungen eben über den Schwarzmarkt Pakistan an Atomwaffen gelangen könnten. Auch die ohnehin schon aggresiven Saudis sollen schon mit Pakistan betreffend Atomwaffen geflirtet haben. Wieso wird hierzu nichts unternommen?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Knie Benjamin (Ben)
    Das ist eh alles nur ein Zirkus, der Atomkrieg wird eines Tages stattfinden. Die Grossmächte werden sich die Macht nicht teilen können und sobald eine Grossmacht die Atombombe zückt, dann ist der Atomkrieg da. Ob der Iran dann Atombomben besitzt oder nicht, die Welt hat genügend Länder, wo Atomwaffen besitzen und die Staatsoberhäupter nicht gerade Berechenbar sind. Wenn es um Macht auf der Welt geht, ist der Mensch für jede Schandtat bereit, egal ob ein drittel der Menschheit sterben würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen