Zum Inhalt springen

Terror in Afghanistan IS-Attacke reisst Dutzende Menschen in den Tod

Legende: Video IS beansprucht Anschlag auf Militärspital für sich abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.03.2017.
  • In der afghanischen Hauptstadt Kabul wurde am Mittwoch ein Militärspital nahe der US-Botschaft mit Schnellfeuerwaffen und Handgranaten attackiert.
  • Vier Kämpfer des «Islamischen Staates» rissen mindestens 34 Menschen in den Tod. Später bekannte sich der IS zum Anschlag.
  • Mehr als 100 weitere Menschen wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums verletzt.
  • Das Spital, das sowohl Armee- und Polizeiangehörige als auch deren Familien versorgt, wurde bereits im Jahr 2011 angegriffen. Damals starben sechs Menschen.

Der Angriff ereignete sich am frühen Mittwochmorgen. Dabei sprengte sich laut dem afghanischen Verteidigungsministerium ein Täter am Eingang der Klinik in die Luft. Die anderen Angreifer, die zum Teil weisse Ärztekittel trugen, drangen schliesslich in die Klinik ein und verschanzten sich im zweiten und dritten Stock.

Spezialkräfte beendeten Angriff

Das Gefecht dauerte laut den afghanischen Behörden mehrere Stunden an. Erst dank dem Einsatz von Spezialkräften konnte der Angriff nach sieben Stunden beendet werden.

Mindestens 34 Menschen seien ums Leben gekommen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministerium. Zuvor war von vier Toten die Rede. Mehr als 100 weitere Menschen wurden verletzt.

In einer Erklärung der als IS-Sprachrohr geltenden Agentur Amak hiess es, Kämpfer des Islamischen Staates (IS) hätten das Krankenhaus angegriffen. Afghanistans Präsident Aschraf Ghani sprach von einer Terrorattacke, die gegen alle menschlichen Werte verstosse.

Mehrere Attacken seit Jahresbeginn

Nahe dem Militärspital im Viertel Wasir Akbar Khan liegen neben der US-Botschaft auch andere Botschaften sowie die Büros und Gästehäuser vieler internationaler Organisationen.

Legende: Video Kämpfer des IS attackieren ein Militärspital in Kabul abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Vom 08.03.2017.

Erst vor zwei Wochen hatten radikalislamische Taliban bei einem Doppelanschlag auf eine Polizeistation und ein Geheimdienstbüro mindestens 23 Menschen getötet und mindestens 107 verletzt.

Im Januar hatten die Taliban das Parlament angegriffen und 37 Menschen getötet sowie um die 100 verletzt.

Auch die Terrormiliz Islamischer Staat tötete im Februar mindestens 22 Menschen bei einem Angriff auf das höchste Gericht des Landes. Mindestens 41 Menschen wurden verletzt.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    ...bitte, bitte auf den Mond mit diesen fiiiesen "Menschen"!!! Der grosse Sandkasten dort wird sie "beruhigen", wenn diese auf die Welt schauen und wir geniessen endlich den blauen Planeten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Wow, die Bande ist kreativ. Man ist bald nirgends mehr sicher, nicht mal mehr im Spital. Ach gäbe es ein Mittel gegen diese Seuche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Dort drüben in Afghanistan, im Irak oder in Syrien hat man sich schon immer gerne bekämpft und bekriegt, jeder gegen jeden, wegen der Ehre, des Glaubens und so. Und das wird man auch die nächsten Hundert Jahre nicht ändern, der "Westen" schon gar nicht. Und kommen sie als angebliche "Flüchtlinge" nach Europa, so bekämpfen und bekriegen sie sich auch hier, diesmal allerdings unterstützt mit reichlich Sozialhilfe, munter weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Es geht wie meist um schnöden Mammon, um damit Waffen zu kaufen und in der Folge seine Macht auszubauen. Religion und sonstige Ideologien werden nur den Soldaten, Söldner, Kämpfern, was auch immer, vorgegaukelt, um sie besser (ver)führen zu können. In Afghanistan in 1. Linie um Anteile des Drogenhandels. Ein Signal an die Regierung, die kürzlich einen mächtigen ehemaligen Mudschahedin-Kämpfer reaktiviert hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen