Zum Inhalt springen

Header

Flüchtlinge in einem Laster hinter Gittern.
Legende: Die Türkei hat tausende syrische Kurden ins Land gelassen. Keystone
Inhalt

International IS-Kämpfer erobern Dutzende syrische Dörfer

Die Extremistenorganisation «Islamischer Staat» (IS) hat ihre Offensive in den syrischen Kurdengebieten fortgesetzt. In den letzten 48 Stunden haben sie 60 Dörfer erobert, davon etwa 40 allein im Lauf des Freitags. Die Türkei hat ihre Grenzen für Flüchtlinge geöffnet.

Die rund 60 Orte, welche die Kämpfer der Extremistenorganisation «Islamischer Staat» erobern konnten, liegen rund um die Stadt Ain al-Arab. Dies sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman. Die kurdischen Kämpfer seien den radikalsunnitischen Milizionären unterlegen und zögen sich zurück.

Karte von Syrien.
Legende: Die Terrormiliz IS nahm 24 Orte rund um Ain al-Arab ein. SRF

Bislang hatten die Dschihadisten in den vergangenen beiden Tagen 24 Orte rund um Ain al-Arab eingenommen. Zahlreiche Menschen seien auf beiden Seiten ums Leben gekommen, erklärten die Menschenrechtler. Die Kämpfe gingen weiter. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter ist das Schicksal Hunderter kurdischer Zivilisten unbekannt. Es sei unklar, ob sie möglicherweise entführt oder getötet worden seien.

Schon über eine Million Flüchtlinge in der Türkei

Die IS-Offensive auf die Kurden-Stadt unweit der Grenze zur Türkei hat einen Flüchtlingsstrom ausgelöst. Die türkischen Behörden hatten sich zunächst geweigert, die syrischen Kurden ins Land zu lassen. Nach Protesten liess die türkische Regierung rund 3000 Menschen passieren, die sich seit Donnerstag am mit Stacheldraht bewehrten Grenzzaun gesammelt hatten.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu reagierte schliesslich während eines Besuches in Aserbaidschan. «Wir nehmen unsere Brüder auf, die aus Syrien fliehen», sagte er. In der Türkei halten sich nach Regierungsangaben bereits 1,2 Millionen Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien auf.

In den Wirren des seit mehr als drei Jahren andauernden syrischen Bürgerkriegs haben die Kurden in den von ihnen bewohnten Gebieten im Nordosten des Landes eine weitgehend selbst regierte Region errichtet. Diese mussten sie wiederholt gegen Attacken der IS-Milizionäre verteidigen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Muller , Zurich
    Das sind keine "Kämpfer", sondern Feiglinge, welche Dörfer erobern müssen, damit sie sich hinter Frauen und Kindern verstecken können. Die Medien sollten diese nicht immer als "IKämpfer" bezeichn, ansonsten fühlen sie sich in ihrer Sache noch geehrt.
    1. Antwort von Thomas Käppeli , Guatemala Ciudad
      Tönt irgendwie nach Hamas im Gazastreifen?
  • Kommentar von michael fischbacher , nidau
    Das haben Sie sehr schön ausgedrückt Frau Zelger...
  • Kommentar von lorenz bertsch , 9320 Arbon
    Marlene Zelger: Sie meinen wohl die Schweiz nicht überbevölkern. Das kommt für die EU zu teuer. Die wissen doch wie "weich" die Schweiz ist. Der Wegweiser weisst jetzt schon von der Türkei richtung Schweiz. Wünsche Ihnen ein schönes und erholsames Wochenende