Zum Inhalt springen
Inhalt

International IS-Terror in Bagdad – Autobombe tötet über 70 Menschen

Der Sprengsatz detonierte mitten auf einem belebten Markt in einem Schiiten-Viertel und verwüstete diesen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zum Anschlag bekannt.

Legende: Video Gewalt im Irak abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 13.08.2015.

Bei einem der blutigsten Bombenanschläge der vergangenen Monate sind in Bagdad mindestens 76 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden. Ein mit Sprengstoff beladener Kühllastwagen explodierte auf einem belebten Markt.

Die Bombe ging um 6 Uhr (Ortszeit) hoch, der wichtigsten Zeit für Ladeninhaber, die Gemüse für den Tag einkaufen. Der Dschamila-Markt ist einer der grössten Lebensmittel-Märkte in der irakischen Hauptstadt.

Pferde getötet, Autos zerstört

Durch die Explosion wurde der Markt verwüstet: Pferde zum Transport der Waren wurden getötet, Autos verbrannten, Produkte lagen verstreut umher. Rettungskräfte bargen am Anschlagsort menschliche Überreste.

Im Explosionstrichter auf dem Markt mischten sich Früchte und Gemüse mit Trümmern, aus denen Rauch aufstieg. Helfer bahnten sich einen Weg durch Blechfetzen, die zuvor Wände und Dächer von Verkaufsständen gebildet hatten.

IS bekennt sich zum Anschlag

Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich in einer Erklärung im Internet zu der Tat. Für den IS sind Schiiten vom wahren Glauben abgefallen. Erst im vergangenen Monat hatte der IS sich zu einem Bombenattentat auf einen Markt in der östlichen Provinz Dijala bekannt. Bei dem Angriff starben 120 Menschen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Gerber, Burgdorf
    Die Gewalt im Irak hat nichts mit dem Islam zu tun. Der Islam ist friedlich. :-) Warum bombardiert man überhaupt den Islamischen Staat? Er hat uns wirklich nichts getan bis jetzt. Es ist einfach ein neuer Staat wie es ihn immer wieder gibt. Hätte man vor 800 Jahren die Schweiz bombardieren sollen? :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bula p, Bei zug
    Was bitte sehr sind 'gutmenschen'??? Ich wurde schon so oft hier als ein solcher abgestempelt und habe mich jeweils gefragt was das genau heisst. Und das ist das gegenstück? Fühlt sich jemand der andere abschätzig 'gutmensch' nennt als 'Schlechtmensch'?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      Nun liebe(r) Bula, 'Gutmenschen' sind Menschen, die meinen, es gut zu meinen, aber oft genau das Gegenteil bewirken. Viele wohnen auf einem Ponyhof in Wolkenkuckucksheim. Gutmenschen sind auch solche, die sich anderen Menschen gegenüber moralisch überlegen fühlen und gerne Blockwart spielen. Generell sind Gutmenschen Menschen, die an Pippi Langstrumpf-Syndrom ("ich mach mir die Welt widde-widde wie sie mir gefällt") leiden und z.T. hochgradig fakten- und realitätsresistent sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Chen To, Baden
      Genau. Leider nimmt der Hype, Sozi, Linke, Grüne oder Gutmensch als Schimpfwörter zu verwenden immer mehr zu. Im Moment steht es sich nicht, sich für schwächere Einzusetzen, oder einzusehen, dass uns das Klima weit mehr zu schaffen macht als Asylsuchende. Das pendant zu Sozis, Linke, Grüne und Gutmenschen ist zurzeit: Assis, Rechte, Braune und Bösmenschen. Ich kenne diese Menschengruppe nur aus dem Internet, aber sie machen mir keinen sehr glücklichen Eindruck.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Hätte Irak die fairen Verträge mit den Friedensbringern unterschrieben, würde das Land schon längst wirtschaftlich erblühen. Die US Gutmenschen dürfen ja weltweit so wie so alles machen. Wer sich gegen die westlichen Humanitären wert, wird schon sehen, was er vom Chaos hat, wenn diese ihre schützende Hand nicht mehr über Land halten. Unvernünftige Menschen, die hinter der Humanität etwas anderes sehen, sind bestimmt fehlgeleitet. Mit der Zeit werden auch diese klüger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von p.keller, kirchberg
      Hätte-könnte-würde blablabla. Wäre die Katze ein Pferd, so könnte man die Bäume hinauf reiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von C. Szabo, Thal
      @P. Keller: Vielleicht sollte ich noch ironischer schreiben, damit es auch jeder merkt. Die jetzigen Weltgestalter müssen eine besondere Erziehung genossen haben, da sie resistent gegen die Wünsche Andersdenkender sind. Aber wer fast weltweit von seinen eigens präparierten MSM in den Himmel gelobt wird, verliert vlt. den Bezug zur Realität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen