Zum Inhalt springen
Inhalt

International Israel behält palästinensische Steuergelder zurück

Die israelische Regierung hat die Zahlung von Steuergeldern an die Palästinenser unterbrochen. Der Schritt ist Teil einer Reihe von Wirtschaftssanktionen Israels gegen die Palästinenser.

Zwei bewaffnete israelische Grenzwachen stehen am Checkpoint, palästinensiche Frauen gehen vorbei.
Legende: Menschen kommen noch durch, Geld nicht mehr: Ein israelischer Checkpoint an der Grenze zum Gazastreifen. Keystone

Israel reagiert mit Sanktionen auf die jüngste diplomatische Offensive der Palästinenser bei den Vereinten Nationen. Laut einem Regierungsvertreter soll unter anderem der Transfer von Geldern in die Palästinensergebiete gestoppt werden.

Es handelt sich dabei um Steuern und Zölle, die Israel für die Palästinenser erhebt. Die Gelder waren in der Vergangenheit wiederholt zu Strafzwecken zurückgehalten worden, etwa nach der von Israel abgelehnten Anerkennung der Palästinenser als UNO-Beobachterstaat im November 2012.

Ohne die Überweisung der über 100 Millionen Dollar pro Monat kann die palästinensische Autonomiebehörde ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen.

«Diebstahl an der Bevölkerung»

Die Palästinenser reagierten wütend. Mit den Sanktionen stehle Israel das Geld der palästinensischen Bevölkerung, erklärte der palästinensische Chefunterhändler Sajeb Erakat. Es handle sich um «einen Bruch internationaler Rechte und Normen».

Die Palästinenser hatten ursprünglich zugesagt, sich während der wiederaufgenommenen Friedensgespräche nicht an die UNO zu wenden. Sie fühlten sich jedoch nicht mehr an ihre Zusage gebunden, nachdem Israel eine Gruppe palästinensischer Häftlinge nicht wie vereinbart freigelassen hatte.

Die Palästinenserführung beantragte Anfang April den Beitritt zu 15 internationalen Verträgen. Die stärkste Bedeutung wird der vierten Genfer Konvention über den Schutz von Zivilisten in Kriegszeiten und in besetzten Gebieten beigemessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Kern, Zürich
    Aber logisch: Israel ist ja das, was mal die Römer in "Palästina" umbenannt haben. Araber gab es dort damals auch keine, nicht mal Philister, die griechischer Herkunft und schon längst ausgestorben waren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Das grosse "Vorbild" der Israelis sind die Amerikaner. Beide führen sich auf wie Elefanten im Porzellanladen. Die einen wollen die Welt und die anderen den Nahen Osten regieren. Beide sind an einem Frieden dort nicht interessiert, sonst hätte die "Supermacht?" Amerika ihrem kleinen Zögling schon längst die jährliche Militär- und Wirtschaftshilfe in Milliardenhöhe, gestrichen. Das ist im Westen nichts Neues, denn diese Schmierenkomödie läuft schon über 65 Jahre lang in diesem Welttheater.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ai Chai, Herisau
    Das Geld, das die palästinensischen Terroristen und ihre Angehörigen erhalten für einen "Einsatz", dieses Geld soll freigesetzt werden für die Bedürfnisse der Bevölkerung. Für neue Schulbücher, wo kein Hass mehr auf die jüdischen Nachbarn den Kindern indoktriniert wird. Geld für kaputte Wasserrohre zu flicken, 30 - 60 % Wasser gehen flöten durch defekte Wasserrohre...da kann man die Schuld nicht den Israelis in die Schuhe schieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen