Zum Inhalt springen

International Italien schränkt Rechte für Arbeitnehmer ein

Italien kämpft weiter gegen die rekordhohe Arbeitslosigkeit. Als neue Massnahme werden jetzt die Arbeitnehmerrechte gelockert. Die Pläne beinhalten weichere Regeln bei Neueinstellungen und Kündigungen.

Menschenmenge mit riesiger Italien-Flagge.
Legende: Die schwierige wirtschaftliche Situation hat in Italien auch immer wieder zu Protesten geführt. Keystone

In Italien soll eine Lockerung der Arbeitnehmerrechte zum Abbau der hohen Arbeitslosigkeit führen. Der Vorsitzende der regierenden Mitte-Links-Partei, Matteo Renzi, legte Pläne für weichere Regeln bei Neueinstellungen und Kündigungen vor.

Im Gegenzug sollen Menschen, die ihre Stelle verloren haben, verbesserte Sozialleistungen erhalten. Arbeitgeber wiederum sollen im Gegenzug für Neueinstellungen weniger Steuern zahlen. Renzi steht der Partei von Regierungschef Enrico Letta vor. Er sieht seine Vorschläge als Diskussionsgrundlage an, der bald konkrete Schritte folgen sollen.

«Wer Jobs schafft, zahlt weniger»

Die Arbeitslosigkeit in Italien war neusten Zahlen zufolge im November auf 12,7 Prozent gestiegen – den höchsten Stand seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1977. Auch die Jugendarbeitslosigkeit erreichte mit 41,6 einen Höchstwert.

Renzi schlägt unter anderem vor, Arbeitnehmer-Schutzrechte künftig parallel zur Dauer der Betriebszugehörigkeit auszuweiten. Bislang sind fest angestellte Arbeitnehmer quasi von Beginn an unkündbar. Das hat zu einem drastischen Anstieg von weitgehend schutzlosen Arbeitern mit Zeitverträgen geführt.

Einstellungsfreudige Firmen sollen künftig weniger Steuern auf Energie zahlen und anderweitige Vergünstigungen erhalten, während die Steuern auf Finanzgeschäfte erhöht werden sollen. «Wer Jobs schafft, zahlt weniger. Und wer im Finanzsektor tätig ist, zahlt mehr. Das ermöglicht es uns, die Unternehmenssteuer um zehn Prozent zu senken», so Renzi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Giordano Bruno, Altendorf
    Man kann nur alles Gute wünschen. Doch ich glaube nicht an irgend eine Wende. Habe lange genug in Italien gelebt. Was nützen gut gemeinte Ideen wenn die Wirtschaft und Konsumbereitschaft (dank Euro) im Keller sind und dort verharren. Man wird schon früh genug sehen, dass auch die Leute nach Berlusconi keine Wundermenschen sind sondern im Gegenteil. Renzi ist - wie auch schon die Südtiroler gesagt haben - genau so ein Schaumschläger wie die anderen in der nicht gewählten Regierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen