Zum Inhalt springen
Inhalt

International Journalisten leben gefährlich

Hunderte Journalisten werden weltweit verfolgt und bedroht. Der arabische Frühling hat das Problem noch verschärft. Allein im letzten Jahr kamen 120 Journalisten ums Leben.

Ein Journalist liegt auf dem Boden nach Ausschreitungen in Istanbul.
Legende: Kollegen helfen und filmen ihn: Ein Journalist liegt nach Ausschreitungen in Istanbul verletzt am Boden. Reuters

Sie sind die «Feinde der Pressefreiheit»: Despoten, Diktatoren, Gruppierungen und sogar gewählte Staatsoberhäupter, die die Presse zensieren und verbieten – und Journalisten verfolgen. In manchen Ländern müssen unbequeme Journalisten sogar um ihr Leben fürchten.

Heute ist der Internationale Tag der Pressefreiheit. Zu diesem Anlass präsentiert die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) einen neuen Bericht: Auf der Liste stehen rund 40 Staatschefs, paramilitärische Gruppen und kriminelle Netzwerke. Dazu gehören unter anderen auch Russlands Präsident Wladimir Putin, die Staatschefs von Aserbaidschan und Weissrussland, Drogenkartelle aus Mexiko, Mafiagruppen aus Italien sowie die Taliban. Ägyptens Präsident Mohammed Mursi und seine regierende Muslimbrüderschaft stehen neu auch auf der Liste.

UNO ist besorgt

Auch die UNO beschäftigt sich mit den Rahmenbedingungen, unter denen Journalisten arbeiten. Generalsekretär Ban Ki Moon forderte mehr Schutz für sie. Auf der ganzen Welt würden Reporter wegen ihrer Arbeit bedrängt, eingesperrt, gefoltert und immer wieder auch ermordet, sagte Ban am Donnerstag vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Laut UNO-Angeben wurden letztes Jahr rund 120 Journalisten getötet.

Ban beklagte: Viel zu oft würden Morde an Journalisten nicht oder nur oberflächlich verfolgt. Das Recht auf Meinungsfreiheit und auf Information ist ein universeller Bestandteil in der Erklärung der Menschenrechte. Dennoch würden laut dem UNO-Generalsekretär Journalisten, Moderatoren und Blogger immer wieder Opfer von Angriffen.

Das Komitee zum Schutz von Journalisten sagt: Vor allem im Irak, Somalia und den Philippinen gibt es kaum Sicherheit für Reporter. Diese drei Länder führen den unrühmlichen Index der New Yorker Vereinigung an. Der Index listet die Länder mit den meisten unaufgeklärten Morden an Journalisten auf. Im Detail: In den vergangenen zehn Jahren klärten die irakischen Behörden die Morde an 93 Journalisten nicht auf. In Somalia seien allein im vergangenen Jahr zwölf Journalisten ermordet worden. Auf den Philippinen seien in den vergangenen zehn Jahren 55 Morde an Journalisten nicht bestraft worden.

Problemfall Syrien

Besonders augenfällig wird das Problem der in Fesseln gelegter Medien im Krieg. Das zeigt auch der Bürgerkrieg in Syrien. Seit Beginn des Aufstandes gegen die Regierung von Bashar al-Assad im März 2011 sind nach ROG-Angaben mindestens 23 Journalisten und 59 Bürgerjournalisten getötet wurden. Längst zählt die Organisation nicht mehr nur Assad zum Gegner einer freien Presse. Die radikal-Islamistische Al-Nursa-Front stehe dem Regime in nichts nach. Laut ROG greifen die islamistischen Aufständischen die Mitarbeiter syrischer Staatsmedien an und bedrohen ausländische Korrespondenten.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) zählt in Syrien sogar mindestens 36 getötete Journalisten seit dem Beginn des Aufstandes. AI fokussiert in ihrem Bericht auch auf eine andere Gruppe von Verfechtern der Meinungsfreiheit: Einheimische Aktivisten riskieren – wie professionelle Journalisten – oft ihr Leben, um Gräueltaten zu dokumentieren. Auch sie würden bedroht und müssten Vergeltung befürchten.

Preis für Mut und Hingabe

Preis für Mut und Hingabe
Legende: Marie Colvin wurde im Februar 2012 beim Angriff auf ein provisorisches Pressezentrum im syrischen Baba Amr getötet. Keystone

Das Internationale Presse-Institut (IPI) hat zwei im syrischen Bürgerkrieg getötete Journalistinnen mit einem Preis geehrt. Das IPI würdigte die US-Journalistin Marie Colvin sowie die japanische Fotoreporterin Mika Yamamoto als World Press Freedom Heroes. Mit Colvin starb der französische Fotograf Rémi Ochlik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von christian strahm, aarau
    Ist es nicht etwas merkwürdig, dem arabischen Frühling Pressebeschränkungen nachzureden, und gleichzeitig zwei Reporter zu ehren, welche ja gerade von jenen umgebracht wurden, die den arabischen Frühling mit allen Mitteln bekämpfen. In Kairo sind viele amtliche Anlässe für die Presse zugänglich. Kontroversen werden offen ausgetragen, Für und Wider dargelegt. Und die neue Verfassung soll diese Vielfalt auch stützen und fördern. Dazu bekennt sich auch Herr Mursi immer wieder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen