Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Karriere von Juan Carlos
Aus Tagesschau vom 02.06.2014.
abspielen
Inhalt

International Juan Carlos – Wegbereiter der Demokratie

Der spanische König Juan Carlos wurde einst von Diktator Francisco Franco eingesetzt. Als er im November 1975 nach Francos Tod zum König gekrönt wurde, dachte er aber nicht daran, das Regime des «Caudillo» (Führer) fortzuführen. Der junge Monarch ebnete den Weg zur Demokratie.

Juan Carlos wurde im November 1975 gekrönt. Ihm haftete der Ruf an, ein Zögling des Diktators Francisco Franco zu sein, der ihn zu seinem Nachfolger als Staatschef erkoren hatte. Der Monarch führte jedoch die Diktatur nicht fort, sondern verzichtete auf Machtbefugnisse und gab den Anstoss zu demokratischen Reformen.

«Juan Carlos war das beste Symbol unseres Zusammenlebens in Frieden und Freiheit», würdigte ihn Ministerpräsident Mariano Rajoy. «Wir alle haben ihm gegenüber eine unbezahlbare Schuld.»

Von Jagdferien und Affären

Seine herzliche und offene Art brachten dem passionierten Segler, Jäger und Freund des Stierkampfes die Sympathien seiner Landsleute ein. In Umfragen war der Monarch lange im Höhenflug – ein Jagdausflug nach Botswana löste bei den unter Krise und Arbeitslosigkeit leidenden Spaniern aber 2012 Empörung aus. Er war nur deshalb publik geworden, weil Juan Carlos sich bei einem Sturz eine Hüfte gebrochen hatte.

Die Presse übte ungewöhnlich scharfe Kritik am Monarchen und berichtete erstmals ausführlich über angebliche Eheprobleme des Königspaars. Einige Politiker legten Juan Carlos eine Abdankung nahe. In einer Geste, die in der Geschichte der spanischen Monarchie ohne Beispiel war, entschuldigte sich der König öffentlich und gelobte Besserung.

Das Königsein – eine harte Arbeit

Zudem erschütterte eine Korruptionsaffäre das Königshaus: Infantin Cristina steht im Verdacht, in einen Finanzskandal um ihren Ehemann Iñaki Urdangarin verwickelt zu sein.

Über sein Amt sagte der abtretende König Juan Carlos einmal: «Hier musst Du Dir den Thron Tag für Tag aufs Neue verdienen. Wenn das Volk gegen Dich ist, kannst Du einpacken.»

Kindheit im Exil

Juan Carlos (76) wurde am 5. Januar 1938 im Exil in Rom geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Italien, Portugal und der Schweiz. 1962 heiratete er Prinzessin Sofía (75) von Griechenland. Mit ihr hat er drei Kinder: Infantin Elena (50), Infantin Cristina (48) und Thronfolger Felipe (46).

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump , Zürich
    Juan Carlos mag ein Wegbereiter der Demokratie gewesen sein, aber er war nicht der Einzige, wie das immer wieder dargestellt wurde. Er war die Glamourfigur gegen aussen, aber wer die eigentliche Knochenarbeit leistete, waren der vor kurzem verstorbene Premierminister Adolfo Suarez und sein Stab. Suarez war es auch, der beim Tejero-Putschversuch von 1981 viel mehr Symbolkraft hatte, als er im Parlament demonstrativ sitzen blieb, während der "König" sich stundenlang versteckt hielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen