Kalifornien als klimapolitischer Musterschüler

Der US-Bundesstaat Kalifornien möchte mehr gegen den Klimawandel tun als der Rest der USA. Derzeit debattiert das kalifornische Parlament ein Klimaschutzgesetz, das den Benzinverbrauch senken und den Anteil des Stroms aus erneuerbaren Quellen erhöhen soll. Die Erdölindustrie wehrt sich dagegen.

Eine grosse Solaranlage in der Wüste. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kalifornien setzt auf Sonnenenergie: Solaranlage in Victorville. Reuters

Die Autos auf Kaliforniens Strassen sollen im Jahr 2030 nur noch halb so viel Benzin verbrauchen wie heute. Das sieht ein neues Gesetz vor, das Senatspräsident Kevin de León ins Parlament gebracht hat. Das Ziel will er mit Elektroautos und Agrotreibstoffen erreichen. Ausserdem sollen die Stromversorger den Anteil an erneuerbarer Energie auf 50 Prozent erhöhen. Mit dem Gesetz weise Kalifornien dem Rest der USA den Weg, sagt de León. «Die anderen werden uns folgen.»

Der Senat, die kleine Parlamentskammer, hat das Klimaschutzgesetz bereits verabschiedet. Nun steht die Debatte in der grossen Kammer bevor. Am stärksten wehrt sich die Erdöl-Lobby gegen den Klimaschutz. Sie versucht, die Bevölkerung mit Werbespots gegen das Gesetz aufzubringen. Darin heisst es etwa, der Staat wolle die Fahrer von Benzinautos bestrafen und das Leben für einfache Leute schwieriger machen.

Offene Abstimmung

Im Unterschied zur Erdölindustrie wehren sich die Stromversorger nicht gegen das Klimaschutzgesetz – sie befinden sich auf Kurs, die Ziele zu erreichen. Dennoch ist der Ausgang der Abstimmung in der grossen Parlamentskammer offen. Zwar halten die Demokraten auch dort die Mehrheit, doch nicht wenige von ihnen erhalten Wahlkampfspenden aus der Erdölindustrie.

Ungeachtet des Widerstandes aus dieser Branche arbeitet in Kalifornien bereits eine halbe Million Menschen in der Cleantech-Industrie. Solar- und Windenergieunternehmen beschäftigen 100'000 Menschen. Kalifornien, die achtgrösste Volkswirtschaft der Welt, will mit dieser Politik in einer CO2-ärmeren Zukunft einen Schritt voraus sein.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Verschmähte Windenergie

    Aus Tagesschau vom 20.8.2015

    In den Niederlanden tobt ein Streit um Windenergie. Eine Energie ohne Abfall, die das Klima schont, und gleichzeitig zu den Niederlanden gehört wie die Berge zur Schweiz. Die niederländische Regierung will die Windstrom-Produktion ausbauen, was jedoch bei Vielen im Land nicht gut ankommt.

  • Obama verschärft Klima-Ziele

    Aus 10vor10 vom 3.8.2015

    US-Präsident Barack Obama will sein Land auf Umweltschutz trimmen: weniger Kohlekraftwerke, mehr Wind- und Sonnenenergie. Doch der Weg zu einer umweltfreundlichen USA ist nicht leicht. SRF-Korrespondent Peter Düggeli in Washington schätzt die Chancen ein.

  • Wahlen in Alberta - Hoffnung für Kanadas Klima

    Aus Rendez-vous vom 6.5.2015

    Alberta ist wegen seiner Erdölvorkommen die reichste Provinz Kanadas. Nachdem der Ölpreis eingebrochen ist, droht der westlichsten Prärieprovinz Kanadas das Geld auszugehen.

    Die Wählerinnen und Wähler haben das Vertrauen in die konservative Regierung verloren, die Demokraten haben überraschend die Wahlen gewonnen. Das dürfte Folgen für die Haltung Kanadas in Klimafragen haben.

    Christoph Wüthrich