Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kein Anrecht auf Sozialhilfe für Armutszuwanderer in der EU

Deutschland darf Menschen aus anderen EU-Ländern Leistungen wie Hartz IV verweigern, wenn sie nur wegen der Sozialhilfe einreisen. Dieses Grundsatzurteil fällte der Europäische Gerichtshof gegen eine Rumänin. Für die Schweiz ist das Urteil vor allem wegen der Einwanderungsdiskussion wichtig.

Legende: Video Wegweisendes Urteil gegen Sozial-Tourismus abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.11.2014.

Deutschland muss nicht allen Zuwanderern aus dem EU-Raum Sozialleistungen zahlen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat ein Grundsatzurteil gefällt, das Folgen für die Sozialsysteme der EU-Mitgliedstaaten im Kampf gegen den Sozialmissbrauch haben dürfte.

Es ging um eine alleinerziehende Rumänin, die mit ihrem Sohn nach Leipzig gezogen war und Sozialhilfeleistungen geltend machte. Das Arbeitsamt verweigerte dies, weil die Frau keine Arbeit aufnahm und auch in Rumänien nie gearbeitet hatte.

Kein Recht auf Aufenthalt ohne Mittel

Der Gerichtshof entschied nun, dass die Rumänin keinen Anspruch auf Sozialhilfe in Deutschland habe. Denn sie verfüge nicht über ausreichende Mittel zur Existenzsicherung und könne daher kein Recht auf Aufenthalt in Deutschland geltend machen. Deutschland hatte den Fall weitergezogen – aus Furcht vor einer Flut von neuen Hartz-IV-Anträgen von EU-Zuwanderern.

EUGH in Luxemburg.
Legende: Der Europäische Gerichtshof gibt den EU-Staaten Spielraum im Kampf gegen Sozialmissbrauch. Keystone/Archiv

Der Gerichtshof weist darauf hin, dass kein Aufnahmestaat von EU-Zuwanderern nach EU-Recht verpflichtet sei, während der ersten drei Monate des Aufenthalts Sozialhilfe zu gewähren. Bei einer Aufenthaltsdauer von mehr als drei Monaten, aber weniger als fünf Jahren müssten nicht erwerbstätige Personen über ausreichende eigene Existenzmittel verfügen.

Inhaltlich habe das Urteil keine Auswirkungen auf die Schweiz, denn hierzulande gelten strengere Regeln als in viele europäische Länder, sagt SRF-Korrespondent Oliver Washington in Brüssel. Wichtig für die Schweiz sei aber, dass der Gerichtshof anerkenne, dass die einzelnen Staaten zentrale sozialpolitische Fragen selber entscheiden und gegen Missbräuche vorgehen könnten. «Das ist für die Schweiz enorm wichtig, vor allem im Kontext der aktuellen Einwanderungsdiskussion.»

Wie weit soll Hilfe an Arbeitsuchende gehen?

Washington geht davon aus, dass aufgrund des Grundsatzurteils verschiedene Staaten ihre Sozialsysteme analysieren und anpassen werden, um den Sozialmissbrauch einzudämmen. Weitergehen werde die Diskussion auch darüber, ob und wie lange ein Staat die Jobsuche von Ausländern unterstützen müsse.

Denkbar sei, dass auf der Basis des Urteils staatliche Unterstützung bei der Jobsuche auf beispielsweise sechs Monate begrenzt würde. Nach dieser Frist könnten Staaten dann Hilfe verweigern mit dem Argument, es fehle am Willen. «Ich kann mit gut vorstellen, dass genau das die politische Schlussfolgerung des heutigen Urteils ist», sagt Washington.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Es wurde bereits einmal erwähnt: Weil es Deutschland angeht, als den "Hauptfinancier* der geldfressenden und trotzdem maroden EU-Macht, hat der Europäische Gerichtshof wohl dieses Urteil gesprochen. Eigentlich würde der normale Menschenverstand völlig reichen, einwandernden Sozialschmarotzern das Handwerk zu legen! Bei uns würde (dürfte) sich wohl niemand gegen missbräuchliche Auswüchse bei den Sozialämter an den EuGH wenden. Würde es eine Partei tun, hei, die tagelangen Schlagzeilen.........!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Wirklich fürchten muss man sich vor dem Brüsseler Aparatschik (siehe Schengen, EZB, ein zwiespältiger Kommissionspräsident und viels andere).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    Die Entwicklung einer Zivilisierten-Geselschafft wird daran gemessen wie Die sich um die schwaechsten unter Ihnen kuemmern. Habe ich in einem Buch eines alten Philosophen nachgelesen ... Fuer mich dass die Starken die Schwachen unterstuetzen ist sowiso verstaendlich. Ueber den Ausmass der Hilfeleistung laest sich natuerlich Jahre lang diskutieren :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen