Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Keine Zweifel an Echtheit der IS-Dokumente»

Ein enttäuschter Dschihadist soll den Medien Daten von 22'000 mutmasslichen Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat zugespielt haben. Die Dokumente zeigen: Mindestens vier Männer aus der Schweiz sind in den IS-Personalakten aufgeführt. Terror-Experte Peter Neumann erklärt deren Bedeutung.

Neumann und Honegger
Legende: Bereits die Vorgänger-Organisation des IS führte ein aufwendiges Personalregister, so Terror-Experte Neumann. SRF

SRF News: Wie sehr schaden diese Enthüllungen dem Islamischen Staat?

Peter Neumann: Die Akten sind ja schon etwas älter – von Ende 2013, Anfang 2014. Aber sie sind dennoch wichtig. Denn in vielen europäischen Staaten ist die Mitgliedschaft in einer Terrororganisation ein Straftatbestand. Mit diesen Akten kann man das jetzt beweisen, es sind ja quasi Mitgliederbögen. Wenn diese einem Gericht vorgelegt werden und als authentisch anerkennt werden, dann ist das ein Beweis dafür, dass jemand tatsächlich Mitglied war.

Man hat das Gefühl, dass da ein professionelles Personal-Management betrieben wird. Hat Sie das überrascht, wie genau alles erfasst wird?

Ich war nicht überrascht. Denn der Vorgänger des Islamischen Staates, Al-Kaida im Irak, hat was Ähnliches gemacht. 2007 wurden schon ähnliche Bögen entdeckt, die auch ähnlich aufgebaut waren. Deswegen habe ich immer an die Authentizität geglaubt.

Man muss auch verstehen: Der IS sieht sich als Staat und die Kämpfer sind Teil der Armee. Und wenn man sich selbst als Staat begreift, und die Kämpfer als Armee, dann erfasst man die natürlich auch. Der Islamische Staat ist eben nicht nur eine Terror-Organisation. Er ist auch ein Protostaat – so sehr wir das gerne verneinen würden.

Was weiss man über den momentanen Nachschub an ausländischen Kämpfern?

Der ist deutlich zurückgegangen. Ein Höhepunkt war 2014, als das sogenannte Kalifat ausgerufen wurde. Da sind jeden Monat Hunderte aus Europa nach Syrien und in den Irak gegangen. Im letzten Jahr hat dies deutlich nachgelassen. In den meisten westeuropäischen Ländern gingen jeden Monat nur noch einzelne.

Das hat meiner Meinung nach auch damit zu tun, dass der Mythos so nicht mehr existiert und stimmt. 2014 war es noch so, dass der Islamische Staat den gesamten Nahen Osten überrannte. Momentan sieht der IS eher wie ein Verlierer aus.

Peter Neumann

Peter Neumann
Legende: reuters

Peter Neumann, Professor für Sicherheitsstudien und Autor mehrerer Bücher zum Thema Terrorismus, gilt als einer der führenden Experten bezüglich IS. Neumann ist seit 2008 Direktor des «International Center for the Study of Radicalisation» am Londoner King’s College.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Sämtliche "Terrormeldungen" aus Westeuropa kommen auch in den osteuropäischen Ländern an. Somit ist auch zu verstehen, warum dort weiterhin als Obergrenze "Null" genannt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Nicht nur dort, sondern in der ganzen Welt. Man wirbt man schon mit entsprechenden Standortvorteilen. Japans Premier Shinzo Abe versprach jüngst, sein Land zum sichersten der Erde zu machen. Wer zu uns kommt, so lautet die Botschaft, ist frei von islamistischem Terror, mörderischem Antisemitismus und sexuellen Massenattacken. Japan hat letztes Jahr 13 Asylanten aufgenommen. Deshalb ist Japan auch nicht im Focus der Migranten und wird auch nicht int. kritisiert, weil von Japan keiner spricht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen