Zum Inhalt springen

International Kim Jong Un sieht Regime nach politischen Säuberungen gestärkt

Nordkoreas Machthaber hat in seiner Neujahrsansprache die jüngsten politischen Säuberungen verteidigt. Ohne die Hinrichtung seines Onkels explizit zu erwähnen, sprach er von der Beseitigung «sektiererischen Schmutzes». Gleichzeitig will Kim die Beziehungen mit Südkorea verbessern.

Legende: Video Neujahrsansprache von Kim Jong Un abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 01.01.2014.

In Nordkorea habe sich der innere Zusammenhalt der Partei und des Landes um das «100-fache» verbessert. So rechtfertigte Kim Jong Un in seiner Neujahrsansprache die jüngsten politischen Säuberungen durch die herrschende Arbeiterpartei.

Der Machthaber sieht sein Regime nach der Hinrichtung seines Onkels Jang Song Thaek gestärkt. Ohne Jang beim Namen zu nennen, sprach Kim von der Beseitigung «sektiererischen Schmutzes».

Der Onkel des 30-jährigen Diktators war mit einigen Gefolgsleuten im Dezember hingerichtet worden. Dies wurde im Ausland – namentlich in Südkorea – als Zeichen eines Machtkampfs gesehen. Der Nachbar im Süden fürchtet zudem, dass Nordkorea mit militärischen Provokationen von den inneren Vorgängen ablenken wolle.

Versöhnliche Töne an Südkorea

Trotz der unmissverständlichen Botschaft kündigte Kim an, die Beziehungen zu Südkorea verbessern zu wollen. Er forderte den Nachbarn auf, sich ebenfalls um ein besseres Verhältnis zu bemühen.

Allerdings warnte Kim gleichzeitig, dass ein zufälliger militärischer Konflikt zu einem umfassenden Krieg eskalieren und eine «massive Nuklearkatastrophe» auslösen könne. Dadurch wäre auch die Sicherheit der USA gefährdet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bergbauer, Berner Oberland
    ... und wenn dann in Pjöngjang irgendwann olympische Spiele stattfinden sollten, werden dann wohl unser Bundespräsident oder vielleicht dann die Präsidentin, der oder die SportministerIn und weitere Delegationen unsere AthletInnen vor Ort anfeuern und den Veranstaltern die Ehre erweisen, da man Sport und Politik ja angeblich strikte trennen sollte....! Und vielleicht liesse sich dann ja mit dem Psychopathen auch noch ein Freihandelsabkommen aufgleisen...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Berichte über diesen Klan sind nur in Form von Mike Müller erträglich. Solchen Clowns sollte man mit keiner Silbe eine Plattform bieten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen