Zum Inhalt springen

International Klimakonferenz ohne signifikante Verträge beendet

Die UNO-Klimakonferenz in Warschau ist zu Ende. Papiere wurden viele unterzeichnet. Doch diese haben keine Aussagekraft. Bis zuletzt rangen die Delegierten, wie Schäden durch den Klimawandel in ärmeren Ländern ersetzt werden sollen.

Legende: Video Kein Erfolg beim Klimagipfel («Tagesschau», 24.11.13, 12.45 Uhr) abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.11.2013.

Die UNO-Klimakonferenz in Warschau hat sich auf einen Fahrplan für den Weltklimavertrag geeinigt. Dieser soll bis 2015 in Paris abgeschlossen werden. Der Text ist aber ohne handfesten Inhalt.

Bekannt sind die ungefähren Regeln für den neuen Klimavertrag. «Etwa das sie ab 2015 gelten sollen», sagt SRF-Korrespondent Thomas Häusler. Doch auch nach der Beendigung des Gipfels gebe es Unstimmigkeiten zwischen den Industriestaaten und den Schwellenländern – vor allem Indien und China. Letztere sollten, wie die Industrieländer es bereits getan haben, verbindliche Klimaschutzziele übernehmen, so Häusler.

Wichtige Punkte des Klimavertrags weiter unklar

Das Papier ist äusserst diffus. Und: Der wichtigste Punkt wurde vertagt. «Das Papier sagt zwar, dass auch die Ziele der Schwellenländer Rechtskraft haben. Wie verbindlich das ist, bleibt aber offen», kritisiert Christoph Bals von der Organisation Germanwatch. Beim umstrittenen Punkt Finanzen gaben die Delegierten eine recht unverbindliche Erklärung ab. Sie nannten auch keine konkreten Zwischenziele, wie Jahre oder Geldbeträge, wie es die Entwicklungsländer gefordert hatten.

Eigentlich hätte die Konferenz bereits am Freitag zu Ende sein sollen. «Die Schwierigkeit ist, dass aus allem eine Balance gefunden werden muss, sodass am Ende alle in etwa gleich unzufrieden sind», umschreibt SRF-Korrespondent Häusler die äusserst komplexe Problematik um ein Stück Papier.

Zwischen Frust und Optimismus

Am Freitag hatten die Staaten bereits ein Rahmenpapier zum Waldschutz vereinbart. Darin wird festgelegt, unter welchen Bedingungen arme Länder im Rahmen der Klimaverhandlungen Geld für den Schutz ihrer Wälder erhalten können.

UNO-Klimachefin Christiana Figueres sagte, dies werde helfen, die Freisetzung von Kohlendioxid durch die Zerstörung der Wälder deutlich zu reduzieren. Diese trägt derzeit zu rund 20 Prozent zum menschengemachten Treibhauseffekt bei.

Das Papier biete «einen guten Rahmen» für den Schutz der Wälder, die Einwohner und die Artenvielfalt, meinte Waldexpertin Kristin Gerber von der Umweltorganisation Germanwatch. Es muss aber noch das Abschlussplenum passieren.

Grosse Umweltorganisationen wie Greenpeace und der WWF hatten die Konferenz bereits am Donnerstag aus Protest gegen die schleppenden Verhandlungen verlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.käser, Zürich
    Die Ökonomen haben Recht, für alles gibt es einen Preis. "Schön", dass die zukünftigen Generationen diesen Preis für uns bezahlen und die Menschheit den Preis mit dem Verlust unserer Heimat bezahlen. Der Preis heisst Verlust des Lebensraums Erde und wird in steinharter Währung bezahlt. Das selbsternannte Oberste der Evolution kann sich vor der Tierwelt und den folgenden Generationen schämen. Wir sind der Abschaum der Menschheitsgeschichte. Die intellektuelle Evolution unterliegt der materiellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen