Attacke in Berliner U-Bahn Knapp drei Jahre Haft für brutalen Fusstritt

Die Tat war von Überwachungskameras aufgezeichnet worden und hatte Entsetzen ausgelöst.

Angeklagter verdeckt Gesicht mit Mappe.  Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der 28-jährige Angreifer entschuldigte sich für die Tat. Keystone

Das Landgericht Berlin sprach den 28-jährigen Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig. Der Mann war geständig und hat sich im Prozess für seine Tat entschuldigt.

Tritt in den Rücken

Im letzten Oktober haben Kameras im Berliner U-Bahnhof Hermannstrasse festgehalten, wie der nun Verurteilte eine Studentin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betontreppe hinuntergestossen hat. Vor Gericht sagte er aus, er könne sich an nichts mehr erinnern. Die Bilder der Überwachungskamera haben weitum Entsetzen ausgelöst.

Traumatisiertes Opfer

Die junge Frau erlitt beim Sturz einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf. Im Prozess sagte sie, sie habe monatelang unter der Attacke gelitten und in der ersten Zeit den Kontakt zur Aussenwelt gemieden.

Das Urteil

Das Gericht blieb mit seinem Urteil von zwei Jahren und elf Monaten Haft unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte für eine Bewährungsstrafe plädiert. Ein psychiatrischen Gutachten bescheinigte dem Täter verminderte Schuldfähigkeit – wegen einer organischen Hirnstörung als Folge eines Autounfalls sowie wegen Missbrauchs von Alkohol und Drogen.